Laktoseintoleranz: Anzeichen, Ursachen, Symptome, Diagnose, Therapie


Laktoseintoleranz: wenn die Milch Bauchschmerzen bereitet...

Anzeichen Laktoseintoleranz: wenn die Milch Bauchschmerzen bereitet… *

Bei einer Laktoseintoleranz wird eine Unverträglichkeit von Milchzucker (Laktose) diagnostiziert. Dabei ist der Körper nicht in der Lage den Milchzucker in seine zwei Bestandteile Glukose (Traubenzucker) und Galaktose (Schleimzucker) zu zerlegen. Verantwortlich für die Spaltung der beiden Bestandteile ist das körpereigene Enzym Laktase, das sich im Dünndarm befindet. Wird das Enzym vom Körper nur in geringen Mengen produziert oder fehlt es, kann er den Milchzucker nicht zerlegen und verwerten. So gelangt die Laktose nicht ins Blut, sondern unverdaut in den Dickdarm.

Die Unverträglichkeit von Milchzucker sollte nicht mit einer Milcheiweißallergie verwechselt werden. Diese ist eine Reaktion des Immunsystems gegen eines oder mehrere Eiweiße der Milch. Wobei die Laktoseintoleranz nicht gleichzusetzen ist mit der Kuhmilchallergie.

Anzeichen Laktoseintoleranz / Symptome Laktoseintoleranz

Die Anzeichen und Symptome einer Laktoseintoleranz sind unterschiedlich und hängen in erster Linie von der Menge der zugeführten Laktose und der Schwere des Laktasemangels ab. Die Unverträglichkeit gegenüber Milchzucker tritt in der Regel kurz nach dem Verzehr von laktosehaltigen Nahrungsmitteln und Milchprodukten auf oder einige Stunden danach.

Die typischen Symptome / Anzeichen für eine Laktoseintoleranz sind:

  • Unruhe
  • Blähungen
  • Bauchkrämpfe
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Verstopfung

Folgende Allgemeinbeschwerden können auftreten:

Ursachen einer Laktoseintoleranz

Laktoseintoleranz Anzeichen können verschiedene Ursachen haben. Jedoch liegt in allen Fällen ein Mangel des Verdauungsenzyms Laktase zugrunde.
Grundsätzlich gilt die Laktoseintoleranz als Normalzustand. Im Laufe des Alters nimmt die Laktase-Aktivität stetig ab.

Bei einer Unverträglichkeit gegenüber Milchzucker unterscheiden Mediziner drei Arten:

  • Primärer Laktasemangel
  • Sekundärer Laktasemangel
  • Kongenitaler Laktasemangel

Die häufigste und erblich bedingte Form der Laktoseintoleranz ist der angeborene (primär) Laktasemangel. Dabei produziert der Körper im Säuglingsalter ausreichend Laktase, um die Verträglichkeit der Muttermilch zu gewährleisten. Mit zunehmendem Alter verringert sich die Produktion des körpereigenen Enzyms und der Milchzucker wird immer weniger vertragen.

Die Laktoseintoleranz kann auch erworben werden. Der Mediziner spricht in diesem Fall von einem sekundären Laktasemangel. Dieser Laktasemangel ist nicht erblich bedingt, sondern entsteht durch andere Magen-Darm-Erkrankungen wie:

  • Morbus Crohn
  • Morbus Whipple
  • Zöliakie
  • bakterielle Infektionen
  • Pilzinfektionen
  • Darmgrippe

Auch die Einnahme von Antibiotika, Operationen im Magen-Darm-Bereich und häufige Röntgenbestrahlungen beeinflussen die Entstehung von Laktoseintoleranz. Ist die Grunderkrankung erfolgreich behandelt worden, stabilisiert sich die Laktoseintoleranz in der Regel wieder.
Bei einem genetisch bedingten Enzymdefekt spricht der Mediziner von einem kongenitalen Laktasemangel. Diese Form der Laktoseintoleranz ist selten und besteht von Geburt an. Hierbei produziert der Körper keine funktionsfähige Laktase im Darm. Da die betroffenen Säuglinge schon auf die kleinste Menge Laktose reagieren, kann es zu Beschwerden wie Austrocknung, Unterernährung und Durchfall kommen.

Diagnose einer Laktoseintoleranz

Wenn sich Anzeichen einer Laktoseintoleranz zeigen muss man wissen: es kann unter Umständen eine weitere Nahrungsmittelintoleranz wie die Fruktoseintoleranz bestehen. Lesen Sie dazu die Stellungnahme der Diätassistentin Karina Wollmann vom Klinikum Emden: www.laktoseintoleranz-wissen.de/#fruktoseintoleranz.

Um die Diagnose einer Laktoseintoleranz zu stellen, ist es notwendig zunächst andere Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen auszuschließen. Dafür werden verschiedene Tests durchgeführt, wie:

  • Gentest
  • H2-Atemtest
  • Laktose-Scan-Test
  • Laktose-Belastungstest

Sie können im bei Anzeichen einer Laktoseintolerenz bereits durch einen Provokationstest eine Selbstdiagnose stellen. Dazu wird über mehrere Tage konsequent auf laktosehaltige Lebensmittel verzichtet. Dann werden 50 bis 100 Gramm Milchzucker in einem Glas Wasser aufgelöst und auf nüchternen Magen getrunken. Treten die typischen Beschwerden auf, ist die Wahrscheinlichkeit einer Laktoseintoleranz groß.

Therapie einer Laktoseintoleranz

Die Therapie einer Laktoseintoleranz hängt von dem Schweregrad der Erkrankung und der Verträglichkeit ab.
Die Umstellung auf eine laktosefreie Ernährung ist für Betroffene meist eine Herausforderung. Dabei müssen die Betroffenen in der Regel nicht komplett auf laktosehaltige Lebensmittel verzichten. Es gibt durchaus Produkte, die einen geringen Anteil an Laktose enthalten und meist gut vertragen werden. Zudem hält der Handel sogenannte Ersatzmilchprodukte bereit, die im Reformhaus, in Bioläden oder im Supermarkt erworben werden können. Zu diesen Ersatzmilchprodukten zählen unter anderem:

  • alle Sojaprodukte
  • Reismilch
  • Mandelmilch
  • Haferdrink

Weitere laktosefreie Nahrungsmittel sind:

  • Apfel- und Birnenkraut
  • Apfel- und Pflaumenmus
  • Bananen
  • Gemüse wie Paprika, Tomaten, Gurken, Radieschen
  • sämtliche vegetarische Brotaufstriche
  • Eier (in jeglicher Form)
  • Tofu

Auch mit der Diagnose Laktoseintoleranz lässt sich ein genussvolles Leben führen. Lesen Sie dazu den Erfahrungsbericht einer Betroffenen auf www.laktoseintoleranz-wissen.de/#erfahrungsbericht_leben_mit_laktoseintoleranz.

Aktuelles Inhaltsverzeichnis - Nahrungsmittelintoleranzen von A bis Z

Diese Übersichtsseite gibt erste Informationen und Grundlagen zum Thema Nahrungsmittelintoleranz / Lebensmittelintoleranz. Sie erläutert die Symptome, die Ursachen, stellt die vornehmlichen Verursacher, die Diagnosemöglichkeiten und Therapie dar ..... mehr dazu in diesem Bericht

  • Erdnuss-Allergie

Sind bereits Kinder von einer Nuss-Allergie betroffen, ist das Allergen der Erdnuss der Übeltäter, im Gegensatz von Allergien, die im Erwachsenenalter auftreten und auf die Baumnuss zurückzuführen sind. Siehe dazu das Kapitel "Was tun, wenn die Nuss-Allergie bereits im Kindesalter auftritt?" in unserem Beitrag über die Nuss-Allergie.

Fast alle Obstsorten und Gemüsesorten enthalten Fruchtzucker, die sogenannte Fruktose. Der Fruchtzucker wird im Normalfall vom Dünndarm aufgenommen und weitergeleitet. Wenn diese Aufnahme gestört oder blockiert ist (durch eine Fehlfunktion des für den Fruchtzuckertransport zuständigen Proteins GLUT-5), wird der Fruchtzucker weiter in den Dickdarm geleitet und verursacht dort Schmerzen, Blähungen und Durchfall. In westlichen Ländern liegt der Anteil der von Fruchtzuckerunverträglichkeit betroffenen Personen bei 30%! ... mehr dazu in diesem Bericht

Histamine sind biogene Amine, die bei wichtigen Körperfunktionen wie Regulierung des Bludrucks, Produktion von Magensäure, oder den Darmbewegungen eine Rolle spielen. Überschüssige oder verbrauchte Histamine werden mit Hilfe eines bestimmten Enzyms (Diamonioxidase (DAO)) abgebaut. Bei einer Histaminunverträglichkeit liegt im Körper ein Missverhältnis zwischen Aufnahme und Abbau der Histamine vor. ... mehr dazu in diesem Bericht

  • Hühnerei-Allergie

Eine Hühnereiunverträglichkeit ist bei Jugendlichen und Erwachsenen eher selten, häufiger bei Säuglingen und Kleinkinder bis zum 2. oder 3. Lebensjahr. Die Proteine des Hühnereis (sowohl im Eigelb als auch im Eiweiß, wenn auch in jeweils unterschiedlichen Anteilen) wirken hier allergen.

Kuhmilch ist in der Regel nach der Muttermilch ein Hauptbestandteil der ersten Zufütterung. Und somit ist Kuhmilch auch das erste Fremdeiweiß, mit dem der Körper in Berührung kommt. Von daher sind besonders Säuglinge und Kleinkinder betroffen - jedoch mit einer guten Chance, dass sie die Kuhmilchunverträglichkeit mit den Jahren verflüchtigt. Aber: Milch und Milchprodukte gehören vor diesem Hintergrund zu den allergenträchtigsten Nahrungsmitteln. ..... mehr dazu in diesem Bericht

Bei der Laktoseintoleranz handelt sich um eine allergene Reaktion auf den Milchzucker. Mit dem umgangssprachlichen Milchzucker ist die Laktose bzw. noch genauer: es sind die Kohlehydrate in der Milch gemeint. Durch das Verdauuungsenzym Laktase werden die Kohlehydrate zunächst aufgspaltet, denn dann erst können sie über die Darmschleimhaut aufgenommen werden. Erfolgt dieser Vorgang nur mangelhaft oder gar nicht vergären die Kohlehydrate im Darm mit den unangenehmen Folgen von Völlegefühl, Krämpfen und Blähungen. ..... mehr dazu in diesem Bericht

Nüsse sind eigentlich "gut": durch ihren hohen Gehalt an Eiweiß, Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen (Eisen, Kalium, Magnesium, Phosphor) unterstützen sie zum Beispiel die Nervenfunktionen oder helfen durch ihren hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren dabei, den Cholesterinwert natürlich zu senken. Aber: die Nuss-Allergie gehört gleichzeitig zu den häufigeren Nahrungsmittelintoleranzen, vor allem bei Jugendlichen und Erwachsenen in Verbindung mit einer Pollenallergie (Kreuzallergie). ..... mehr dazu in diesem Bericht

Soja (Sojaeiweiß) kann in Lezithin, Emulgatoren, Bindemitteln, pflanzlichem Eiweiß und Fett, Stabilisatoren etc. enthalten sein. Sie werden häufig in der nahrungsmittelherstellenden Industrie und in der Lebensmitteltechnik sowie zunehmend als Fleischersatz eingesetzt - und kommen somit vor allem als verstecke Allergene in Nahrungsmitteln vor. Die Sojabohne ist weltweit als Grundnahrungsmittel die wichtigste Hülsenfrucht und ist ein recht preiswert zu erzeugender Nährstoff. Somit steigt die Sojaverwendung stetig an. ..... mehr dazu in diesem Bericht

  • Sorbitunverträglichkeit

In vielen industriell hergestellten Lebensmitteln wird Sorbit eingesetzt. Sorbit dient als Zuckerersatzstoff und ist als Lebensmittelzusatzstoff E 420 gekennzeichnet. Sorbit steht somit bei Lebensmitteln für Diabetiker und vor allem bei den Diät-, den "Light"- und den "Zuckerfrei"-Lebensmitteln ganz hoch im Kurs! Ebenso ist Sorbit in manchen Obstsorten (Aprikosen, Pflaumen, Pfirsichen) enthalten. Bei Menschen, die an einer Sorbitunverträglichkeit / Sorbit-Intoleranz leiden, kann das Sorbit im Dünndarm nicht aufgenommen werden.

  • Weizen-Allergie

Eine Weizen-Allergie wird durch unterschiedliche Eiweißbestandteile im Weizen (Albumin, Globulin, Klebereiweiß) ausgelöst. Vor allem im Bäckerhandwerk ist die Weizen-Allergie weit verbreitet, denn der umfangreiche dortige Einsatz von Weizenmehl wirkt durch Einatmen bereits allergen - deshalb wird bei der Weizen-Allergie auch von einem "Bäckerasthma" gesprochen.

Die Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit führt zu einer fortwährenden, chronischen Entzündung der Dünndarmschleimhaut und beeinträchtigt somit die eigentliche Funktion des Dünndarms. Zu den glutenhaltigen Getreidesorten gehören: Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Grünkern, Dinkel und verwandte Getreidearten und Urkornarten wie Kamut oder Einkorn sowie alle daraus hergestellten Produkte (Brot, Brötchen, Gebäck, Kuchen etc.) ..... mehr dazu in diesem Bericht

Intoleranzen gegen Nahrungsbestandteile sind heute keine Seltenheit mehr. Bereits im Jahr 2014 beklagten laut spiegel.de ca. 23% der Deutschen entsprechende Intoleranzen gegen Laktose, Histamin, Fruktose, Gluten oder Erdnüsse. Doch was steckt eigentlich dahinter und wie können Betroffene damit umgehen? In unserem Interview haben wir den Ernährungswissenschaftler Frank Kaiser dazu befragt ..... mehr dazu in diesem Bericht

Ratgeber zum Thema Laktose-Intoleranz


 

Bildquelle:
*: Milch: Lupo  / pixelio.de

 

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.