Symptome Trockene Augen – Kleine Details mit unangenehmer Wirkung


Symptome Trockene Augen - apotheken-wissen.de

Wenn das Auge brennt und schmerzt kann es sich um eines der Symptome Trockene Augen handeln *

Keines der fünf Sinnesorgane wird im Laufe eines Arbeitstages im Büro derart beansprucht wie das Auge. Das Ergebnis der Überlastung ist häufig das sogenannte Symptom Trockene Augen, auch Sicca-Syndrom genannt. Von diesem Symptom spricht man dann, wenn die Bindehaut und auch Hornhaut des Auges nicht mehr mit ausreichend Tränenflüssigkeit benetzt wird und daher austrocknet. Dies äußert sich relativ rasch anhand von Symptomen wie Brennen, Lichtempfindlichkeit, sandartiger Reibung im Auge, Festhaften des Lides auf der Hornhaut oder auch ein allgemeines schmerzhaftes Trockenheitsgefühl im Auge.

Symptome Trockene Augen: Welchen Einflüssen muss das Auge tagtäglich trotzen?

Helle Bildschirme, trockene Heizungsluft, Beanspruchung durch Kontaktlinsen oder Kosmetika: Unsere Augen müssen schon eine ganze Menge aushalten. Erschwerend kommt noch hinzu, dass Menschen, die am Computer sitzen, wesentlich seltener blinzeln. Durch das Blinzeln wird die gesamte Netzhaut mit der Tränenflüssigkeit benetzt. Entfällt dieses Blinzeln oder erfolgt seltener als normal ist die Austrocknung des Auges eine logische Konsequenz. Es muss also nicht gleich eine herannahende Bindehautentzündung oder gar eine Augengrippe sein. Weitere Belastung erfährt das Auge durch äußere Umwelteinflüsse wie Klimaanlagen, Rauch oder auch Abgase, die ebenfalls für sorgen, dass die Tränenflüssigkeit schneller verdunstet. Auch Medikamente können für eine Austrocknung der Augen verantwortlich sein.

Funktion und Beschaffenheit der Tränenflüssigkeit

Gleich mehrere Drüsen in der Augenhöhle, in der Bindehaut, an den Lidrändern und unter dem Oberlid sind für die Produktion der Tränenflüssigkeit verantwortlich. Diese ist in drei Schichten aufgebaut, die in verschiedener Weise für das Wohlergehen und die Unversehrtheit des Auges verantwortlich sind.

Es gibt eine Schleimschicht, die direkt auf der Augenoberfläche sitzt und unter anderem dafür sorgt, dass kleine Beschädigungen und Unebenheiten der Hornhaut ausgeglichen und geglättet werden. Der wässrige Bestandteil der Tränenflüssigkeit enthält dagegen Enzyme, Antikörper und auch Eiweiße. Sie sorgen dafür, dass Bakterien, Viren und kleine Schmutzpartikel ausgeschwemmt werden und dem Auge keinen Schaden zufügen können. Die dritte Schicht ist fetthaltig. Sie wiederum sorgt dafür, dass die Tränenflüssigkeit bleibt, wo sie ist, um dort für Feuchtigkeit zu sorgen anstatt zu verdunsten oder abzutropfen. Diese wertvolle dreiteilige Flüssigkeit wird ca. alle 5 bis 10 Sekunden per Lidschlag über die Hornhaut verteilt und sorgt im Normalfall quasi für eine ständige Wartung des Auges. Fehlt diese Flüssigkeit oder ist die Produktion vermindert, hat dies eine Austrocknung des Auges zur Folge und es kann eines der Symptome Trockene Augen vorliegen.

Was kann man tun, um die Symptome der trockenen Augen zu lindern?

Liegen die Symptome Trockene Augen einmal vor, ist schnelles Handeln geboten. Vor allem weil dieses im Normalfall einen unangenehmen Schmerz mit sich bringt und ein normales Arbeiten oft nicht mehr möglich ist. Um den akuten Schmerz zu lindern eignen sich in der Regel Tränenersatzflüssigkeiten, die einfach ins Auge geträufelt werden. Wird die Hornhaut benetzt und wieder gleitfähig gemacht, lässt normalerweise auch der Schmerz relativ schnell nach.

Um einem Austrocknen des Auges vorzubeugen gibt es, sofern keine Erkrankung als Ursache in Frage kommt, verschiedene Maßnahmen, die helfen können, die Feuchtigkeit des Auges aufrecht zu erhalten. Beispielsweise sollte man sich daran erinnern, während der Arbeit am Bildschirm bewusst öfter zu blinzeln, um eine erneute Verteilung der Tränenflüssigkeit auf dem Auge zu gewährleisten. Auch die Zufuhr von Flüssigkeit ist hier nicht unwichtig. Bei trockener Büroluft ist es umso wichtiger, mindestens zwei Liter am Tag zu trinken um auch hier eine Austrocknung zu vermeiden. Auch ein Luftbefeuchter ist unter Umständen sinnvoll. Empfindliche Personen sollten rauch- und staubhaltige Luft möglichst meiden. Auch im Auto kann man vorbeugen, indem die Lüftung möglichst so eingestellt wird, dass die Luftströme nicht genau auf die Augen gerichtet sind.

Symptome Trockene Augen: Wann sollte man zum Arzt gehen?

Sollte die Trockenheit des Auges trotz aller Vorsicht länger anhalten, empfiehlt es sich in jedem Fall, einen Augenarzt aufzusuchen. Vor allem, um eine stärkere Verletzung der Hornhaut zu vermeiden und um eventuelle andere Schäden, Verletzungen und eventuelle Erkrankungen als Ursachen auszuschließen. Beispielsweise kann es sich um eine Nebenerscheinung bei Diabetes oder einer Erkrankung der Schilddrüse handeln.

Bei Frauen in den Wechseljahren kann die Trockenheit des Auges auch eine Folge der Hormonschwankungen darstellen. Auch das sogenannte Sjögren-Syndrom, eine Erkrankung der Talgdrüsen am Lidrand oder auch Nervenschädigungen bzw. Vitamin A-Mangel erfordern einen Check durch den behandelnden Arzt. Generell gilt: Im Zweifelsfall sollte man hier lieber einmal mehr als zu wenig zum Arzt gehen, schließlich haben wir nur das eine Paar Augen und auf das sollte man definitiv mehr als nur gut aufpassen.

* Bildquelle: AdinaVoicu / pixabay.com

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.