Guarana Energy Drink – Die Power aus der Dose


Guarana Energy Drink - apotheken-wissen.de

Guarana Energy Drink: Viele schätzen die Wirkung der Guarana als Energielieferant und Konzentrationshilfe *

Es ist der Stoff, der müden Menschen wieder Energie liefern und sie munter machen soll: Guarana. Bei dieser Pflanze handelt es sich um eine Art Liane oder auch Rankpflanze, die vor allem im Amazonasgebiet vorkommt. Sie zählt zu den sogenannten Seifenbaumgewächsen, reckt sich bis zu 12 Metern hoch und wird aufgrund ihrer Eigenschaften auch als Koffein-Liane bezeichnet. Die so begehrte aufputschende Wirkung steckt in den zahlreichen kleinen traubenförmig angeordneten roten Früchten der Pflanze und kann nicht nur zum Guarana Energy Drink weiterverabeitet werden.

Wissenswertes und Geschichtliches am Rande

Die in den zahlreichen kleinen traubenförmig angeordneten roten Früchten der Guarana Pflanze enthaltenen Samen haben an sich einen bitteren Geschmack und werden zudem Nüsse genannt. Sie weisen neben Fetten und Eiweiß auch einen hohen Gehalt an Koffein auf, das sich jedoch von dem Koffein in Kaffeebohnen durch seine schonendere und erst gemächlich eintretende Wirkung unterscheidet. In Guarana Energy Drinks oder Süßigkeiten wie Gummibärchen enthalten ist von dem bitteren Geschmack später nichts mehr zu bemerken.

Im Laufe der 90er Jahre gewann Guarana zunehmend an Beliebtheit da ihm neben der leistungssteigernden Wirkung zusätzlich die Eigenschaft als Wachmacher zugeschrieben wurde. Auch in den Legenden der Völker des Amazonas tauchen sie immer wieder auf. Dies rührt vor allem daher, dass die roten Früchte im reifen Zustand aufspringen und einen Blick auf die dunklen Samen zeigen, der eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Auge aufweist. Bereits seit Jahrhunderten wird der Brei aus dem Pulver der Samen von den Indios in der Volksmedizin oder als süßes Getränk geschätzt (somit bereits lang bevor der Begriff Guarana Energy Drink geprägt wurde!). Auch sie wussten die Erzeugnisse der Pflanze während der Jagd bereits als Energiereserve einzusetzen.

In welcher Form kann Guarana sonst noch erworben und eingesetzt werden?

Neben dem mittlerweile weithin bekannten Guarana Energy Drink wird die Nuss der Guarana Pflanze außerdem in Form von Pulver, Weingummi, Tee oder auch in Kapselform hergestellt.

Auch die Fitnessindustrie wurde nicht vergessen, hier sind zudem neben dem „normalen“ Guarana Energy Drink auch Fitnessdrinks mit dem Muntermacher zu haben. Das Pulver kann einfach in Drinks eingerührt und so je nach Bedarf und Geschmack getrunken werden. Das aus den Samen hergestellte Pulver kann noch in einigen weiteren Situationen hilfreich verwendet werden: Beliebte Verwendungszwecke sind beispielsweise auch Fälle von Depressionen, Migräne, Leistungs- bzw. Konzentrationsstörungen, Fieber, Durchfall oder auch als Appetitzügler bei Übergewicht. In Joghurt eingerührt bietet es ebenfalls eine schmackhafte Nahrungsergänzung.

Guarana Energy Drink: Wirkung und Nebenwirkungen

Die wohl bekannteste Wirkung bei Guarana Drinks besteht darin, die Konzentration zu steigern und für Abhilfe bei Müdigkeit und Erschöpfung zu sorgen. Hierbei sollte jedoch vor allem beim Sport oder während des Tanzens in der Diskothek dringend darauf geachtet werden, zusätzlich noch ausreichend zu trinken, da der Genuss von Guarana Produkten zu einem verringerten Empfinden von Hunger und Durst führen kann.

Aus diesem Grund wird der Effekt immer mehr zur Unterstützung von Diäten verwendet. Speziell bei der Kombination von Guarana und Alkohol, beispielsweise in den beliebten Energy und Wodka Mixgetränken, ist ebenfalls Vorsicht angeraten da das Koffein des Guaranasamens die Wirkung des Alkohols gefühlt kompensiert. Dies kann dazu führen, dass die Menge an Alkohol, die konsumiert wurde, unterschätzt und die Reaktionsfähigkeit überschätzt wird. Generell sollte eine tägliche Dosis von 200 Milligramm Koffein nicht überschritten werden, dies entspricht beispielsweise einer Menge von 3 Gramm Pulver, das in Wasser aufgelöst wird.

Für wen ist ein Guarana Energy Drink nicht geeignet?

In der Schwangerschaft und während der Stillzeit sollten Frauen möglichst auf guaranahaltige Lebensmittel und Drinks verzichten, da ihre Wirkung auf das Ungeborene bisher noch nicht wissenschaftlich belegt wurde. Auch Menschen mit chronischen Kopfschmerzen, Schilddrüsenüberfunktion oder Bluthochdruck sollten auf den Genuss von Guarana und Guarana Energy Drinks komplett verzichten.

Bei vermehrtem Genuss können sich entzugsartige Symptome wie Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Herzrasen oder Schlafstörungen einstellen, in diesem Fall ist es ebenfalls ratsam, den Verzehr zu reduzieren oder einzustellen, zusätzlich ist es sinnvoll, sich mit dem Hausarzt zu beraten. Wie in vielen Fällen ist auch hier das richtige Maß entscheidend.

* Bildquelle: Gadini / pixabay.com

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.