Prämenstruelles Syndrom: Was das ist und wie Frau damit umgehen kann


Prämenstruelles Syndrom - apotheken-wissen.de

Wissenwertes über und Hilfreiches gegen das Prämenstruelle Syndrom *

Einmal im Monat sind die unbeliebten Tage. Sie sind nicht nur bei Männern nicht sonderlich beliebt, sondern auch bei Frauen kann es zu Missgunst kommen. Viele Frauen leiden aber nicht nur an 5 Tagen unter Unterbauchschmerzen und einem etwas andersartigen Verhalten. Sondern schon weit vorher beginnt die kritische Phase. Zahlreiche Frauen suchen immer wieder den Arzt des Vertrauens auf, denn die Ausbreitung des Prämenstruelles Syndrom ist seit einigen Jahren immer stärker zu bemerken. Doch was ist das Prämenstruelle Syndrom? Und wie kann man es behandeln?

Was ist das Prämenstruelle Syndrom?

Abgekürzt wird das Syndrom auch gerne mit PMS. Es bezeichnet körperliche Symptome, die in der Phase des Eisprungs und der Periode auftreten. Dabei kann es zu unterschiedlichen Symptomen kommen, die jede Frau anders empfindet. Mit zu den häufigsten Symptomen gehören:

  • Unterbauchschmerzen
  • Psychische Beeinträchtigungen
  • Depressive Verstimmungen
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Hitzewallungen
  • Schweißausbrüche
  • Pickelbildung
  • Kreislaufprobleme
  • Schmerzende Brust

Diese beschrieben Symptome müssen nicht immer auftreten, können aber in Kombination jeden Monat beschrieben werden. Rund 80 % aller Frauen haben in ihrem Leben mindestens einmal PMS aufweisen können oder empfunden können.

Die Psyche spielt bei PMS eine enorme Rolle

Was viele Frauen nicht bemerken ist, dass sich während der PMS Phase ihr Verhalten verändert. Dabei kann es unter anderem zu Stimmungsschwankungen kommen, die vor allem die Umwelt stark bemerkt. Neben Interesselosigkeit können Frauen auch unter Schlafstörungen leiden. Eine gesteigerte Ängstlichkeit und eine enorme Wutanfälligkeit können in diesem Zyklus mit auftreten.

Achtung: Nur weil Frauen unter PMS leiden, bedeutete das nicht das eine psychische Störung vorliegt. Die seelischen und auch die körperlichen Veränderungen werden durch den geänderten Hormonspiegel hervorgerufen. Befinden sich die Hormone wieder im Gleichgewicht kann sich diese Veränderungen schnell zurückbilden.

Ursachen für das Auftreten von PMS

Es gibt einige Ursachen, die ein Prämenstruelles Syndrom hervorrufen können. Nicht jede Frau ist von diesen Symptomen betroffen.

Deswegen hat die Wissenschaft bei zahlreichen Untersuchungen eine ganze Reihe an unterschiedlichen Ursachen herausgefunden. Natürlich spielen die Hormone eine enorme Rolle. Jede Frau empfindet die Hormonbelastung anders und kann damit anders umgehen. Es ist wichtig sich mit den verschiedenen Hormonhaushalten zu befassen und bei sehr starken PMS Symptomen den Frauenarzt aufzusuchen. Nur so kann man sich vollständig sicher sein, dass der Hormonhaushalt auch wirklich einwandfrei funktioniert.

Es gibt aber noch ganz andere Ursachen, die mit zum bekannten PMS führen können. Dazu gehören:

  • Stress
  • Wenig Bewegung
  • Hormonelle Verhütungsmittel
  • Störungen des Nervensystems
  • Geringer Melatonin-Spiegel
  • Schilddrüsenunterfunktionen

Es ist also wichtig die Ursachen von einem Arzt betrachten zu lassen und die Ursachenforschung zu betreiben.

Wie kann man die Symptome der PMS behandeln

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Behandlung vorzunehmen. Dafür muss man jedoch die Ursachen kennen. Diese sind nur mit einer Untersuchung festzustellen. Frauen sollten also den Verdacht beim Frauenarzt ansprechen. Wichtig ist es sich während dieser Zeit dem Stress zu entziehen. Viel Ruhe und eine ausgewogene Ernährung können dabei helfen sich der PMS zu entziehen. Entspannungsübungen können natürlich zum Wohlbefinden beitragen. Außerdem ist es hilfreich, sich mit Wärmflaschen zu versorgen. Gerade bei Unterbauchschmerzen hat man dabei viele Möglichkeiten. Wer auf natürliche Weise eine Behandlung vorzieht, kann mit Magnesium weiterhelfen. Auch das Einnehmen von Schmerzmitteln kann dazu beitragen PMS zu vermindern und Schmerzen über den Alltag zu lindern. Sind seelische Belastungen vorhanden, kann der Arzt stimmungsaufhellende Medikamente verschreiben. Diese sind aber nur mir Absprache des Arztes zu nehmen.

Mit Entspannung und Ruhe lassen die PMS Symptome meisten nach. Auch Bewegung und viel Schlaf können dabei helfen den Körper wieder in das Gleichgewicht zu versetzen. Wir das PMS zu einer enormen Belastung, dann helfen Gespräche mit einem Arzt.

* Bildquelle: siviarita / pixabay.com

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.