Frühjahr und Sommer – schöne Jahreszeiten?


Blüten der Weidenkätzchen - apotheken-wissen.de

Für das Gemüt wunderbar, für Heuschnupfen-Allergiker aber eine schwere Zeit *

Für die meisten Menschen sind der Frühling und der Sommer eine schöne Jahreszeit. Die warme Sonne scheint wieder auf die Haut und eine leichte Brise streicht durch die Haare. Freibäder und Eisdielen öffnen wieder und die Natur bietet sich für Freizeitaktivitäten an. Nach dem langen Winter blühen endlich wieder die Blumen und Bäume – die Landschaften erstrahlen in saftigem Grün und in bunten Farben. Doch hier liegt für einige Menschen das Problem. Denn Pollen und Blütenstaub sind ein Nebeneffekt der blühenden Natur. Für die meisten unproblematisch, doch für Allergiker die Hölle. Was kann helfen?

Den Kalender im Auge behalten

Wer unter Allergien leidet, der sollte zunächst einmal wissen, unter welchen Allergien er leidet. Den Kalender im Auge zu behalten kann hierbei ein wichtiger Schritt sein. Denn nicht alle Pflanzen blühen zur selben Zeit und lassen Pollen in die Luft. Wer also besonders zu bestimmten Zeiten unter Allergien leidet, der kann die Pollenarten eingrenzen. Ein Gang zum Arzt liefert aber immer noch die genausten Erkenntnisse. Der Allergietest ist schnell gemacht und am Ende bekommt der Patient einen sogenannten Allergiepass, in dem alles Wichtige zu finden ist. In der Regel gibt es dazu auch einen Pollenkalender.

Aus dem Pollenkalender ist zu entnehmen, wann welche Pflanzen zu welcher Zeit blühen. Auch die Intensität der Blüte ist meist eingezeichnet. Doch gänzlich darauf verlassen kann man sich nicht. Wer die Pflanzen kennt, gegen die er allergisch ist, kann selbst in die Natur schauen und beobachten. In Zeitungen und im Internet sind aktuelle Pollenkalender zu finden, die den jeweiligen Blütenstand anzeigen. In der Regel werden diese von Wetterdiensten und -webseiten angeboten. Wer also auf den Kalender schaut, der kann gewisse Freizeitaktivitäten besser planen und die Allergien so ein wenig in Schach halten.

Wenn das Wetter mitspielt

Trotz der Jahreszeiten der Pollen ist kein Dauerleiden zu erwarten. Denn je nach Wetterlage kann sich die Pollenbildung zurückfahren oder verlangsamen.

Das ist besonders bei kühlem und bewölktem Wetter der Fall. Für Allergiker ist aber vor allem das Regenwetter ein Segen. Denn wenn es regnet, werden die Pollen mit dem Regen aus der Luft geschwemmt und fließen in den Abfluss. Die Luft ist dann im Grunde frei von Pollen und bleibt das auch einige Tage nach dem Regen noch. Hier gilt wieder: Freizeitaktivitäten in die Tage verlagern, in denen am wenigsten Pollen zu erwarten sind. Ein Spaziergang im Regen hat schließlich auch etwas Schönes.

Frei von Allergien – die ganze Zeit

Über die ganze Pollensaison frei von Beschwerden zu sein, das wünschen sich viele Betroffene. Doch das ist keine Utopie oder ein Traum, sondern lässt sich tatsächlich einrichten. Spezielle Luftfilter können in den eigenen vier Wänden für saubere und pollenfreie Luft sorgen. Wenn also schon nicht draußen, dann wenigstens zuhause. Wer auch draußen beschwerdefrei unterwegs sein will, der greift am besten zu einem sogenannten Antiallergikum wie z.B. dem gängigen Medikament cetirizin beta Tropfen. Diese unterdrücken die allergische Reaktion und der Patient bleibt beschwerdefrei. Die meisten dieser Medikamente sind hierbei rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Bei schweren Symptomen sollte der Arzt aufgesucht werden.

Auf Kreuzallergien aufpassen

Allergien bringen oft Kreuzallergien mit sich. Wer gegen bestimmte Pollen allergisch ist, zeigt oft auch Allergien gegen Nahrungsmittel und sogar Textilien. Wer beispielsweise gegen Birkenpollen allergisch ist, der kann auch gegen Äpfel, Himbeeren, Erdbeeren und Birnen allergisch sein. Das kann sehr unangenehm sein, denn die Nahrungsmittelauswahl ist eingeschränkt oder der Konsum bereitet eben Probleme. Doch einige Tricks ermöglichen den Genuss von Obst und Gemüse und weiteren Lebensmittel dennoch. So werden die Allergene beim Erhitzen zerstört. Konfitüren und Soßen, die zuvor gekocht werden, sind also absolut verträglich. Auch eingelegtes Gemüse und Obst sind meist bedenkenlos verzehrbar. Wer sich mit Allergien auseinandersetzt, der hat beste Chancen sie zu umgehen und dennoch einen lebenswerten Frühling und Sommer zu haben.

* Bildquelle: smellypumpy / pixabay.com

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.