Neue Forschung: CBD zeigt antibiotische Fähigkeit


Cannabis-Pflanze - apotheken-wissen.de

Cannabis ist in Deutschland bereits seit 2017 in Teilen und für bestimmte Anwendungen legalisiert *

Die Forschung rund um den medizinischen Nutzen von Cannabis steckt noch in den Kinderschuhen. Cannabis wird zwar als Medikament eingesetzt, allerdings hat die Prohibition vor 70 Jahren dafür gesorgt, dass nur wenige Menschen Cannabis beziehungsweise dessen Wirkstoffe medizinisch nutzen. Die Wissenschaft hatte dadurch auch nur wenig Interesse an der Erforschung der Pflanze. Die Gesellschaft öffnet sich für die Thematik aber immer mehr und finanzielle Mittel werden wieder in die Forschung der Hanfpflanze investiert.

An der Universität von Queensland in Australien wurde nun sogar eine antibiotische Wirksamkeit von Cannabidiol (CBD) festgestellt. Diese Entdeckung wurde in einer nicht geprüften Studie der University of Queensland bei einem Treffen an der American Society for Microbiology vorgestellt.

Mark Blaskovich ist der Studienleiter und er berichtete kürzlich, dass eine ganze Reihe an Tests an Bakterien durchgeführt wurde, die u.a. bereits gegen bekannte Antibiotika resistent sind. Diese Entdeckung bedeutet, dass die Bekämpfung von bestimmten Krankheiten fortschreiten kann.

Das ist kein unwesentlicher Punkt, denn die Verwendung von Antibiotika ist stark verbreitet — so zum Beispiel auch in der Tiermast. Der häufige Verzehr von Lebensmitteln, in denen Antibiotikarückstände enthalten sind, begünstigt die Entstehung resistenter Bakterien. Durch eine Antibiotika-Resistenz können eigentlich heilbare Krankheiten wieder gefährlich werden. Sofern unabhängig Studien die Ergebnisse der Studie zur antibiotischen Wirksamkeit von CBD bestätigen können, wäre das ein Durchbruch in der Medizin.

Bisher fokussierte sich die Forschung bislang nur auf die Linderung von Schmerz, Schlafstörungen oder Epilepsie durch Cannabidiolen. Die Bekämpfung von Krankheitserregern wurde in der Forschung noch nicht aufgegriffen. Generell ist CBD als Wirkstoff in der Medizin noch selten. In den USA gibt es zum Beispiel nur ein Medikament mit CBD.

Forschung an Tiermodellen und Teströhrchen zeigen Wirkung

Die Forschung wurde mit Teströhrchen und Tiermodellen durchgeführt — hierbei wurde eine ähnliche Wirkung wie bei einem Antibiotikum festgestellt. Innerhalb der Studie wurden Erreger wie Staphylokokken und Streptokokken getestet. Bei dem Versuch wurden die Erreger sogar etwas schneller abgetötet, als mit den bekannten Antibiotika.

Zudem wurde im Rahmen der Tests auch noch festgestellt, dass der Wirkstoff CBD den Nährboden für Bakterien zerstört hat. Keine Wirksamkeit wurde aber bei gram-negativen Erregern festgestellt, wie zum Beispiel E.Coli oder Salmonellen.

Wie wirkt CBD gegen Bakterien?

Unklar ist noch, wie CBD gegen die Bakterien überhaupt wirkt. Bisher wurde nur die Wirkung festgestellt. Der Studienleiter zeigte sich sichtlich begeistert über die Ergebnisse, aber er warnte zugleich noch davon, CBD im Selbstversuch gegen eine Infektion zu nutzen.

Rechtslage auf der Welt

Die Legalisierung von Cannabis nimmt erste Züge an. Die Legalisierung in den USA steht noch aus und dürfte nicht mehr lange dauern, sofern man ersten Prognosen Glauben schenkt. In Deutschland hat sich auch einiges getan. Medizinischer Cannabis wurde mittlerweile legalisiert und die Nachfrage übernimmt alle Erwartungen. CBD als Nahrungsergänzungsmittel ist am Florieren — insbesondere CBD Öl und CBD Kapseln sind sehr gefragt.

Der deutsche Markt für medizinisches Cannabis, wird laut Prognosen im Jahr 2024 mehr als eine Million Cannabis-Patienten verzeichnen. Dieser Markt steht im Fokus der Chinook Tyee Industry Ltd., welche wohl bald in „German Cannabis Group“ umbenannt werden dürfte.

Was ist CBD?

Bei Cannabis besteht die Möglichkeit auf zwei bekannte Wirkstoffe (Cannabidiole) zu züchten: CBD und THC. Beide Wirkstoffe sind Gegenspieler. THC wirkt berauschend und ist damit in vielen Ländern — auch in Deutschland — illegal. Hierüber berichtet auch das Draftgore Magazin. In anderen Ländern wird die Substanz lediglich in einer Grauzone geduldet.

CBD dagegen hat keine Nebenwirkungen oder berauschende Wirkung. Jeder hat die Möglichkeit CBD für seine gesundheitlichen Vorteile zu nutzen, denn in vielen Ländern ist der Wirkstoff legal. Erfahrungsberichte aus dem Internet zeigen, dass es eine gute Alternative zu Schmerzmitteln darstellt und ein hervorragendes Mittel ist, um den Zellwachstum von Krebszellen zu verlangsamen. Bei jedem Menschen wirkt CBD allerdings anders.

* Bildquelle: 7raysmarketing / pixabay.com

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.