Ein bekannter Vertreter der Beta-Sympathomimetika im Test


Wirkstoff Salbutamol bei Atemwegserkrankungen, Bronchitits

Wie hilft der Wirkstoff Salbutamol bei Atemwegserkrankungen? *

Der Wirkstoff Salbutamol wird in der Praxis in erster Linie für die Therapie von chronischer Bronchitis und Asthma verwendet. Salbutamol ist besonders für seine schnelle Wirkung bekannt, die den Betroffenen Personen schon rasch erste positive Ergebnisse verspricht. Auf der anderen Seite berichten Patienten, dass die Wirkung von Salbutamol auch sehr schnell wieder nachlässt. Der Wirkstoff wurde bereits im Jahr 1969 in England zum ersten Mal auf den Markt gebracht. Die Firma Allen & Hanbury’s stellte diesen Wirkstoff her und erhielt schnell eine Genehmigung. In den folgenden Jahren erhielten immer mehr europäische Länder die Zulassung, sodass Salbutamol auch nach kurzer Zeit bereits in Deutschland verfügbar war.

Um unseren Lesern den Wirkstoff Salbutamol näher zu bringen und für ein besseres Verständnis zu sorgen, haben wir die wichtigsten Fakten in diesem Artikel untergebracht. Sie können sich einen ersten Eindruck verschaffen und sich zudem über die Wirkungsweise von Salbutamol eingehend informieren.

Die Wirkungsweise von Salbutamol im menschlichen Körper

Um die Wirkungsweise von Salbutamol genau zu verstehen, müssen Sie sich zunächst über einige wichtige Grundlagen im Klaren sein. Das Nervensystem des menschlichen Körpers besteht aus zwei unterschiedlichen teilen, die wie eine Art Gegenspieler zueinander fungieren. Hierbei handelt es sich zum einen um das parasympathische Nervensystem und zum anderen um das sympathische Nervensystem.

Bei der Aktivierung der Sympathikus wird der Herzschlag im menschlichen Körper schneller und in vielen Fällen ist eine Weitung der Pupillen zu erkennen. Dies hat in der Praxis letztendlich eine Verminderung der Verdauungstätigkeit zur Folge. Für einen guten Gasaustausch im Körper werden die Bronchien geweitet. An dieser Stelle wird auch von einer Stressreaktion beim Menschen gesprochen.

Der Wirkstoff Salbutamol imitiert die genannte Stressreaktion und hilft dem Körper durch die Erweiterung der Bronchien, eine bessere Sauerstoffzufuhr zu erhalten. Mittlerweile ist es erwiesen, dass dieser Prozess im menschlichen Körper nahezu keine Nebenwirkungen verursachen kann. Wenn Sie sich für die Einnahme dieses Wirkstoffs interessieren, sollten Sie zuvor den Salbutamol Preis in Online-Arztpraxen abfragen. Hierdurch können Sie sich bereits im Vorfeld über die möglichen Kosten für eine Behandlung mit Salbutamol ganz genau informieren und die Angebote miteinander vergleichen.

Wenn Sie Salbutamol eingenommen haben, wird der Wirkstoff über die Lunge oder den Darm direkt vom Blut aufgenommen. Hierbei ist zu beobachten, dass innerhalb eines Tages bereits bis zu 75% des Wirkstoffs wieder im menschlichen Körper durch die Nieren abgebaut werden können.

Die Anwendung von Salbutamol in der Praxis

In den meisten Fällen wird Salbutamol von den Patienten in der Praxis inhaliert, da der Wirkstoff auf diese Weise am besten in die Lunge gelangen kann. In diesem Zusammenhang gibt es für den Patienten mehrere Möglichkeiten. Sehr häufig wird dabei ein Salbutamol Spray eingesetzt, dessen Anwendung in der Praxis sehr einfach umzusetzen ist. Bei den meisten Patienten reichen bereits 1-2 Sprühstöße aus, um die richtige Dosis zu inhalieren.

Je nach Atemwegserkrankung kann Salbutamol auch mit der Einnahme von anderen Medikamenten kombiniert werden. Beta-2-Sympathomimetika, die eine deutlich längere Wirkungsdauer haben, können dabei sehr sinnvolle Ergänzungen sein.

Wichtige Hinweise für die Einnahme von Salbutamol

Salbutamol konnte sich in den vergangenen Jahren bereits als sehr hilfreicher Wirkstoff für viele Menschen mit Atemwegserkrankungen herausstellen. Sollte allerdings die Wirkung von Salbutamol nicht ausreichen oder die betroffene Person an einem schwerwiegenden Asthma Anfall leidet, sollte umgehend ein Notarzt kontaktiert werden. An dieser Stelle ist keine Zeit zu verlieren.

Außerdem ist von der gleichzeitigen Einnahme von Betablockern abzuraten. Hierdurch kann nämlich eine Wechselwirkung zwischen beiden Wirkstoffen entstehen. Zudem können durch Betablocker sogar Asthmaanfälle bei einigen Patienten ausgelöst werden. Eine eingehende ärztliche Untersuchung und Beratung sind vor der Einnahme derartiger Medikamente in jedem Fall besonders wichtig. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, die richtige Dosierung zu finden, um die Therapie erfolgreich zu gestalten.

* Bildquelle: nastya_gepp / pixabay.com

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.