Wie gehe ich als Frau mit Haarausfall durch eine Chemotherapie um?


Haarausfall durch Chemotherapie

Haarausfall durch Chemotherapie *

Eine Krebsdiagnose ist auch in der heutigen Zeit noch immer für die betroffenen Patientinnen. Die Behandlungsmöglichkeiten sind gerade in den letzten Jahren deutlich verbessert worden und aus diesem Grund sind viele Krebskrankheiten inzwischen relativ gut behandelbar. Das hat zumindest ein wenig dazu geführt, dass solche Krebsdiagnosen nicht mehr zwangsläufig das Schlimmste erwarten lassen muss. Trotzdem gibt es auch bei einer erfolgreichen Krebsbehandlung weiterhin eine ganze Reihe von unerwünschten und unangenehmen Nebenwirkungen.

Frauen fürchten auch den Haarausfall stark

Eine Krebsbehandlung zum Beispiel mit Bestrahlungen oder einer Chemotherapie ist weiterhin körperlich und auch psychisch betrachtet sehr anstrengend für die betroffenen Patientinnen. Aus diesem Grund ist es nach einer Krebsdiagnose besonders wichtig, dass man in einer anstehenden schwierigen Zeit viel Unterstützung durch die Familie und auch durch gute Freunde bekommt. Schließlich braucht man während der Therapie viel Kraft, um diese belastende Zeit möglichst gut zu überstehen. Ein zusätzliches Problem stellt gerade für viele Frauen der oftmals mit einer Chemotherapie einhergehende Haarausfall dar. Wichtig ist in diesem Zusammenhang zunächst einmal, dass die Krebspatientin von den behandelnden Ärzten gut auf die anstehende Therapie vorbereitet wird. Dazu gehört unter anderem, dass bereits möglichst früh über den drohenden Verlust der Haare während der Therapie gesprochen wird. Denn besonders für Frauen ist der Haarausfall während der Chemotherapie häufig ein zusätzliches schreckliches Ereignis. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass dieses sensible Thema frühzeitig angesprochen wird und die Ärzte auf Möglichkeiten zum Umgang mit dem Haarausfall hinweisen.

Mit einfachen Mitteln den Haarverlust kaschieren

Viele Krebspatientinnen wollen während der Chemotherapie zumindest in der Öffentlichkeit nicht ohne Haare gesehn werden. Grundsätzlich gibt es einige Möglichkeiten, mit dieser vielfach unangenehmen Situation umzugehen. Dazu gehören neben der klassischen Perücke mittlerweile auch entsprechende Tücher, Turbane und Chemo Mützen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass man offensiv mit dem begleitenden Haarausfall umgeht und sich auch in der Öffentlichkeit ohne eine Kopfbedeckung auskommt. Das ist allerdings für viele Patientinnen in dieser Situation ein schwerer Schritt, den  viele Frauen nicht unbedingt gehen wollen. Für diese Frauen gibt es zum Glück inzwischen viele Möglichkeiten, mit dem Haarausfall durch Krebskrankheiten und Chemotherapien umzugehen.

Mit modischen Tüchern neue Akzente setzen

Eine interessante Möglichkeit ist zum Beispiel das Zurückgreifen auf Chemo Tücher. Mit solchen modischen Tüchern ist es ganz einfach möglich, den Kopf zu bedecken und von dem Haarverlust abzulenken. Es gibt übrigens viele unterschiedliche Chemo Tücher aus verschiedenen Stoffen.

Das Sortiment in diesem Bereich hält für die betroffenen Frauen Tücher in zahlreichen Farben bereit. Dabei gibt es aber solche Tücher längst nicht nur in verschiedenen Farben, denn auch bei den eingesetzten Mustern haben die Trägerinnen mittlerweile eine riesige Auswahl. Mit solchen Tüchern kann man auf modische Art und Weise den Verlust der eigenen Haare gut und ansprechend kaschieren. Solche Tücher sind äußerst praktisch und ganz einfach zu verwenden. Dadurch hat man während der Chemotherapie und bis zum Nachwachsen der eigenen Haare eine tolle Möglichkeit den Kopf zu bedecken. Besonders in der Sommerzeit sind solche Tücher eine gute Möglichkeit, um die durch die Therapie empfindliche Kopfhaut vor den Sonnenstrahlen und weiteren äußerlichen Einflüssen zu schützen.

Chemo Mützen für die kühleren Tage

Äußerst praktisch sind auch die Chemo Mützen. Solche Mützen gibt es für betroffene Frauen aus unterschiedlichen Materialien und in verschiedenen Farben und Formen. Ein großer Vorteil von solchen Mützen ist, dass man diese einfach nur aufsetzen muss. Das manchmal komplizierte binden, wie bei einem Tuch entfällt in diesem Fall logischerweise. Aus diesem Grund werden solche Chemo Mützen immer beliebter und von vielen Frauen während einer Chemotherapie und bis zum Nachwachsen der Haare erfolgreich eingesetzt.

Perücken sind weiterhin eine Möglichkeit

Bei Haarausfall durch eine Chemotherapie ist weiterhin auch der Einsatz einer Perücke möglich. In der Vergangenheit waren solche Perücken mehr oder weniger noch das einzige Mittel, um den Haarausfall während der Therapie zu verstecken. Allerdings gab es schon immer viele Frauen, die sich mit einer solchen Perücke nie richtig anfreunden konnten. Aufgrund von fehlenden Alternativen griffen viele Frauen während der Chemotherapie trotzdem zu entsprechenden Perücken. Heute gibt es aber auch bei den Perücken eine deutlich größere Auswahl, sodass betroffene Frauen leichter passende Perücken finden können. Allerdings empfinden viele Frauen das Tragen solcher Perücken weiterhin unangenehm. Aus diesem Grund ist es erfreulich, dass es durch Chemo Tücher und Chemo Mützen möglich ist auf attraktive Alternativen zurückzugreifen.

* Bildquelle: cristhianelouback0 / pixabay.com

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.