Apotheke von morgen: So wollen deutsche Apotheker die Zukunft meistern


Zukunft Apotheke - apotheken-wissen.de

Kein Science-Fiction: Digitalisierung auch der Apotheke vor Ort *

Seit der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs, wonach verschreibungspflichtige Medikamente durch ausländische Versandapotheken rabattiert verkauft werden dürfen, fürchten viele stationäre Apotheken in Deutschland um ihre Existenz. Die Lockerung der Preisbindung zugunsten der Versender aus dem EU-Ausland durch das Rx-Boni-Urteil im Oktober 2016 sorgt unter Inhabergeführten Apotheken für Unmut. Der massive Preiskampf könnte das Arzneimittelversorgungsnetz empfindlich schmälern. Während Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) einen Gesetzentwurf vorlegte, um dem entgegenzuwirken, wollen deutsche Apotheker mit zukunftsweisenden Maßnahmen ihre Existenz aus eigener Kraft retten.

Die Digitalisierung in Apotheken

Dass die Digitalisierung auch in Apotheken angekommen ist, dürfte inzwischen klar sein. Spätestens, wenn der digitale Medikationsplan durch das Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendung im Gesundheitswesen (E-Health-Gesetz) 2018 bundesweit etabliert ist, dürften die massiven Vorteile der Digitalisierung jedem klar sein. Die Arzneimittelinitiative (ARMIN) gilt als Vorreiter und macht eine sektorübergreifende Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Apotheker möglich. Mit dem elektronischen Erstellen und Pflegen der Medikationspläne von Patienten durch beide Parteien wird die Arzneimitteltherapiesicherheit auf ein neues Niveau angehoben und der Patient bei der Einnahme und Anwendung von Arzneimitteln besser unterstützt. „Die steigende Zahl von eingeschriebenen Patienten in ARMIN, die unsere Medikationsanalyse und das Medikationsmanagement zusammen mit unseren ärztlichen Partnern erfahren, sind glaubwürdige Zeugen dieser längst überfälligen Verbesserung einer umfassenden Arzneimitteltherapie“, erklärt Stefan Fink, Vorsitzender im Thüringer Apothekerverband gegenüber der PZ online im Jahresausblick 2017 der Apotheker und Vertreter der Pharmabranche. Im PDF zum Magazin des Ärzteblatts Thüringen wurden die wichtigsten Fakten zum Gemeinschaftsprojekt ARMIN zusammengefasst.

Neben dieser Form der Digitalisierung, reagieren modern orientierte Apotheken mit Leistungserweiterungen auf den erhöhten Preisdruck durch Versandapotheken. Ein zentraler Punkt ist dabei die kurzfristige Lieferung von Arzneimitteln. Im Vergleich zum Versandhandel können stationäre Apotheken dank Großhandelspartnerschaften Präparate aller Art innerhalb weniger Stunden bereitstellen. Bei Versandapotheken aus dem EU-Ausland müssen Patienten hingegen mindestens 48 Stunden auf ihre Bestellung warten. Doch es geht noch besser: Wie diese Apotheke in Münster zeigt, lässt sich das Servicespektrum mit einer durchdachten Kombination aus stationärem und digitalem Angebot sinnvoll bereichern. Die Hohenzollern Apotheke stellt eine kostenlose Applikation für Smartphones bereit, mit deren Hilfe Kunden ihre Medikamente von zuhause oder unterwegs bestellen können. Boten der Apotheke liefern die Bestellung umgehend nach Hause oder an den Arbeitsplatz. Neben rezeptfreien Produkten können rezeptpflichtige Medikamente durch vorherige Übermittlung des Rezeptes via Handyfoto in den Warenkorb gelegt werden. Der Patient profitiert von maximalem Komfort und minimalen Lieferzeiten, zwei überaus zentrale Faktoren für den erhöhten Kundenanspruch.

Mit dem 2013 gegründeten Apotheken-Fachkreis, einer Initiative von ALIUD PHARMA wurde gemeinsam mit Apothekern zum aktiven Austausch eine Plattform erarbeitet, um die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern und die stationären Apotheken zu stärken. Künftig soll die Plattform für den erfolgsorientierten Erfahrungsaustausch optimiert werden und es ermöglichen gemeinsam digitale Angebote zu entwickeln.

Strategieberater und Spiegel Online-Kolumnist Sascha Lobo nimmt im Video Stellung zur digitalen Zukunft des Apothekenmarktes:

Kooperation und Ausbildung

Mit der engeren Zusammenarbeit zur Arzneimitteltherapiesicherheit zwischen Apotheken und Ärzten durch ARMIN ist es nicht getan. Stattdessen müssen Apotheker auch mit anderen Berufen aus dem Gesundheitswesen vermehrt kooperieren, um das Medikationsmanagement und die gesamte Patientenbetreuung zu verbessern. Zudem blickt die Branche gespannt auf die Entwicklungen in Leipzig.

Medikamente - apotheken-wissen.de

Weit mehr als nur Medikamente umfasst die stationäre Apotheke der (bereits schon begonnenen) Zukunft *

Dank des Modellstudiengangs Pharmazie in der Medizinischen Fakultät sollen Studenten die Kooperation zwischen Ärzten und Apothekern bereits während ihrer Ausbildung erfahren und erleben, wie diese Zusammenarbeit das Management von Arzneimitteltherapien optimiert. „Ein frühes Kennenlernen der Fähigkeiten, Kenntnisse und Perspektiven der jeweils anderen Profession während des Studiums in gemeinsamen Lehrveranstaltungen begünstigt die spätere Zusammenarbeit und soll im Modellstudiengang gezielt gefördert werden“, erklärt die Universität Leipzig in einer Pressemitteilung. Die engere Verknüpfung der Teildisziplinen innerhalb des Berufsbildes könnten gleichermaßen ein Schlüssel zur Zukunftssicherung sein. Fest steht, dass sich der Beruf Apotheker derzeit im spürbaren Wandel befindet und deutlich an Abwechslung gewinnt.

Erweiterung des individuellen Leistungsspektrums

Eine Apotheke wird in Zukunft mehr sein müssen, als eine alleinige Quelle für Medikamente. Der Beratungssektor rückt zunehmend in den Fokus. Ein gutes Beispiel liefert in diesem Zusammenhang die Zusatzqualifikation Ernährungsberater, welche Apotheker bei den Apothekerkammern absolvieren können. Nach Bestehen der Prüfung sind sie in der Lage ernährungsmedizinisch zu beraten. Neben der Durchführung von Analysen von diversen Werten wie beispielsweise dem Cholesterinspiegel, beschäftigen sich Ernährungsberater vorwiegend mit der Informationsvermittlung. Sie können sowohl Senioren und Schwangere als auch Sportler oder chronisch Kranke bedarfsorientiert über empfehlenswerte Ernährungsweisen aufklären und umfassend zu den persönlichen Nährstoffansprüchen beraten. Derartige Beratungskompetenzen werden immer wichtiger, um den Kundenansprüchen gerecht zu werden.

Vorteile stationärer Apotheken

Trotz des EuGH-Urteils zu Rx-Boni besteht für Apotheken kein Grund ihre Existenz aufzugeben. Im Gegenteil: Derartige Krisen können sogar besondere Chancen hervorbringen. Inhabergeführte Apotheken, denen es gelingt ihre Vorteile gegenüber Versandapotheken klar herauszuarbeiten, bleiben unverzichtbar für Verbraucher und Gesundheitswesen. Die Stärken liegen bei Beratung, Wohnortnähe, dem direkten Kundenkontakt und der schnellen Verfügbarkeit von Medikamenten innerhalb von Stunden. Um die positiven Aspekte auszuweiten, müssen Apotheken das Leistungsspektrum zielgruppenorientiert ausbauen und aktiv Kundenbindung betreiben.

* Bildquellen: PIX1861 und Mizianitka / pixabay.com

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.