Optimale Wundversorgung – Komplikationen und Tipps


Optimale Wundversorgung - apotheken-wissen.de

Wundreinigung, Wundversorgung, Wundheilung *

Ein Missgeschick beim Kochen, ein Sturz mit dem Fahrrad oder auch hartnäckige Dornenbüsche bei der Gartenarbeit – Möglichkeiten, sich eine Wunde zuzuziehen, gibt es viele. Grundsätzlich handelt es sich um eine Verletzung der Hautschichten, tiefer reichende Wunden beinhalten zudem Schädigungen der Fett- oder Muskelschicht. Solche Verletzungen gehören jedoch stets in die Hände eines Mediziners und sollten vom Laien nicht eigenständig behandelt werden.

Die Wundreinigung ist oberstes Gebot

Um welche Art von Wunde es sich auch handelt, jede Verletzung muss gereinigt werden. Bereits an den kleinsten Schmutzpartikeln haften Bakterien, die eine Wundheilung verhindern oder zumindest erschweren. Ein Reinigungsmittel ist auch in jedem Haushalt vorhanden: fließendes Wasser. Bei kleineren Hautverletzungen genügt es meist vollkommen aus, den Schmutz sorgfältig aus der Wunde zu entfernen und die Verletzung anschließend mit einem Pflaster zu versorgen. Handelt es sich um eine Brandverletzung, hilft kühles Wasser nicht nur dem Schmerz entgegen, sondern verhindert, dass die Verbrennung tiefere Hautschichten schädigt. Um die Reinigung kleinerer Verletzungen noch zu unterstützen, sollte sich in der Hausapotheke Isopropanol befinden. Die Flüssigkeit wird direkt in die Wunde aufgetragen, löst Schmutz und Bakterien, desinfiziert und schützt vor Entzündungen. Auch Rivanol in flüssiger Form lässt sich hervorragend zur Reinigung verwenden. Doch ist hier Vorsicht geboten, da das Mittel giftig ist.

Die Wundheilung unterstützen

Ist die Wunde gesäubert, schließt sie sich in der Regel von alleine. Allerdings können Wundsalben und entzündungshemmende Cremes die Heilung beschleunigen und Entzündungen vorbeugen. Verbunden werden müssen kleine Verletzungen nur, wenn die Wunde unabgedeckt immer wieder geöffnet wird. Moderne Wundverbände lassen genügend Luft an die Verletzung und unterstützen den Heilungsprozess.

Dass die Eigenbehandlung ausschließlich bei kleineren Verletzungen wie Schürfwunden, oberflächigen Schnittwunden und Kratzern zum Tragen kommen sollte, ist eine weitere Regel. Jede Wunde, die sich nicht selbst schließen kann, gehört unbedingt in die Hände eines Arztes. Dasselbe gilt, wenn Komplikationen auftreten. Tritt aus der Wunde auch nach Tagen noch Wundwasser aus, rötet sich die Haut um die Verletzung herum und ist die Wunde oberflächig heiß und geschwollen, ist ein Arztbesuch unumgänglich. Auf gesundheits-fakten.de wurde kürzlich ein interessanter Artikel zur Wundwasserbildung veröffentlicht.

Bisswunden gehören in erfahrene Hände

Eine Wundenart sollte niemals eigenständig behandelt werden, selbst wenn die Verletzung nur klein und unauffällig ist: Bisswunden. Ob von Menschen zugeführt oder aber vom geliebten Haustier, die Infektionsgefahr bei Bissverletzungen ist zu groß, als dass die Verletzung in Handarbeit behandelt werden kann. Direkt nach dem Biss sollte die Wunde steril abgedeckt und die Blutung gestoppt werden. Bereits die Säuberung und Desinfektion muss unter ärztlicher Aufsicht geschehen, damit spätere Komplikationen vermieden werden. Zudem ist zu bedenken, dass der Arztbesuch rechtzeitig erfolgen muss. Bereits sechs Stunden nach dem Biss ist es zu spät, um die Wunde zu nähen. Ob eine Behandlung mit Antibiotika notwendig wird, entscheidet der Arzt.

Wunden generell beobachten

Bei kleineren Schürf- und Schnittverletzungen genügt es meist aus, die Wunde in der Heilungsphase zu beobachten. Sobald sich Rötungen, Schwellungen oder Veränderungen bilden, ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren.

apotheken-wissen.de berichtet darüber hinaus in diesem Gesundheitsratgeber, wie sich eine gute Wundheilung unterstützen und beschleunigen lässt.

Helfer für die optimale Wundbehandlung online bestellen

* Bildquelle: © photophonie – Fotolia.com

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.