Biokinematik – natürliche Schmerztherapie


Wie Schmerzen durch Anregung des eigenen Bewegungsapparates therapiert werden können *

Wie Schmerzen durch Anregung des eigenen Bewegungsapparates therapiert werden können *

Die Biokinematik ist eine Wissenschaft, die sich grundlegend mit den Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten chronischer Schmerzen befasst. Diese entstehen in der Regel durch krankhafte Veränderungen des Bewegungsapparates, häufige Beispiele sind Bandscheibenvorfall oder auch Arthrose. 1988 wurde von dem Mediziner Walter Packi  in Freiburg die erste Praxis für Biokinematik eröffnet, eine zweite Praxis existiert inzwischen in Badenweiler. Dieser Gesundheitsratgeber stellt die Biokinematik Therapie vor.

Grundzüge der Biokinematik

Durch biokinematische Behandlung kann es möglich sein, chronische Schmerzen, die ihren Ursprung aus dem Bewegungsapparat haben, ohne Operationen oder die Einnahme von Medikamenten wirkungsvoll und nachhaltig zu behandeln. Unter Zuhilfenahme der Gesetze der Biologie geht es letztendlich darum, die komplexen Bewegungsvorgänge des menschlichen Körpers zu verstehen, zu analysieren und zu nutzen. Die Lehre des Mediziners Walter Packi zur erfolgreichen Behandlung von Schmerzen und Lähmungserscheinungen beschreibt eine Therapie, die vor allem darin besteht, Muskeln mit Fehlfunktionen von falschen Spannungen zu befreien und so wieder beweglich zu machen.

Wo liegen die Ursachen vieler Schmerzen?

Viele Schmerzen – und egal ob chronisch oder akut – sind heute oft hausgemacht. Die Gründe finden sich häufig in mangelnder Bewegung, der Sport wird nicht selten auf eine Stunde pro Woche im Fitnessstudio beschränkt. Dazu kommt, dass viele Sportarten nur einseitig wirken und der Muskulatur daher eher Schaden zufügen als nützen können. Auch falsches Sitzen oder Heben können schnell zu Bandscheibenvorfall, Hexenschuss und Co. führen.

Anders verhält es sich mit chronischer Migräne oder Arthrose. Hier geht es weniger um Vorbeugung als um die Bekämpfung der Schmerzzustände, da es sich bei der Arthrose beispielsweise nicht um falsche Belastungen, sondern vielmehr um Verschleißerscheinungen handelt. Eines haben die verschiedenen Beschwerden jedoch gemeinsam: sie werden mit der Zeit nicht besser sondern schlimmer. Im ungünstigen Fall können sie den Betreffenden unbehandelt zur Verzweiflung bringen und auch durchaus für reale Depressionen verantwortlich sein. Oft benötigen Patienten mit jahrelangen chronischen Schmerzen auch nach erfolgter Therapie noch psychologische Betreuung, um mit den erlebten Schmerzzuständen fertig zu werden.

Ablauf der Biokinematik Therapie

Vor der eigentlichen Therapie verschafft sich der Therapeut erst einmal einen Überblick über den Zustand der Muskeln. Dabei beobachtet er Bewegungsabläufe und führt direkte Untersuchungen durch, in dem er bestimmte Muskelpartien abtastet.

Als wichtigstes Grundprinzip der Biokinematik wird nun die Eigenbewegung angeregt. Das heißt, der Patient liegt nicht einfach auf einer Liege und wird extern behandelt, sondern muss selber mit zum Teil als heftig und schmerzhaft beschriebenen Übungen an der Eigenaktivität arbeiten.

Ziel ist es, die Eigenwahrnehmung an solchen Stellen zu reaktivieren, an denen sie nur eingeschränkt vorhanden oder sogar verloren gegangen ist. Eine solche Beanspruchung funktioniert nach der These Packis nicht durch Fremdbehandlung wie beispielsweise Massage oder Streckung am Muskel, sondern muss von den Betroffenen selber durch eigene Aktivität erreicht werden. Dies ist jedoch nur in Verbindung mit der Betreuung und Führung eines Therapeuten möglich, da dieser gezielt durch die schmerzhaften Phasen leitet und zusätzlich eine wichtige psychologische Stütze bedeutet. Der Patient soll sozusagen ein Spezialist der eigenen Bewegungsmechanik werden und so lernen, wie er sich zuhause ohne Anleitung in Zukunft selber helfen kann.

Eine weitere Möglichkeit, Spannungen der Muskulatur zu lösen, liegt darin, diese durch eine spezielle Drucktechnik direkt an den sogenannten Mechanorezeptoren (Messfühler, die sich am Ansatz eines jeden Muskels befinden und dessen Mechanik steuern) anzugehen und so zu beeinflussen.

Biokinematik: Nachhaltigkeit und Prognose

Sind die Ursachen der Schmerzen beseitigt: Wichtig für den Patienten ist, nicht wieder in alte bewegungslose Muster zurück zu fallen, sondern den Bewegungsapparat weiterhin aktiv zu unterstützen. Ist eine ausreichende Bewegung dauerhaft nicht gegeben, ist die Gefahr groß, dass die Schmerzen innerhalb eines halben Jahres zurück kommen.

Ziel der Biokinematik ist es, die Beweglichkeit und Arbeitsfähigkeit der Muskeln wieder herstellen. Ist dies gelungen, verschwinden chronische Schmerzen oft relativ schnell und auch nachhaltig. Jedoch sollte man die einmal gelernten Übungen damit nicht vergessen. Es ist durchaus sinnvoll, sie von Zeit zu Zeit wieder anzuwenden, vor allem dann, wenn die alten Beschwerden drohen, zurück zu kehren. In jedem Fall sollte man jederzeit darauf achten, dem Körper genügend Bewegung zu gönnen, am Arbeitsplatz eine möglichst rückenfreundliche Haltung einzunehmen und auch beim Tragen schwererer Lasten daran zu denken, nicht den Rücken zu beugen sondern in die Knie zu gehen. Dann ist es oft möglich, schmerzhafte Schäden zu vermeiden, die in mühevoller Kleinarbeit wieder gerichtet werden müssen.

* Bildquelle: bykst / pixabay.com

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.