Ätherische Öle und Nahrungsergänzungsmittel bei Erkältungen


Ätherische Öle

Natur im Trend: Anisöl, Thymianöl, Eukalyptusöl, Fenchelöl, Senföl, Holundersaft, Ingwer, Zitrone, Honig *

Wenn der Hals zu kratzen beginnt und die Nase tropft, ist es wieder einmal soweit. Bei Erwachsenen sind drei bis vier jährliche Infekte durchaus normal. Kinder schniefen und husten bis zu zehnmal im Jahr. Im Herbst und Winter haben Erkältungen Hochkonjunktur. Dann kommt es einmal mehr darauf an, das Immunsystem zu stärken und der nächsten Grippewelle zu trotzen. Ätherische Öle und Nahrungsergänzungsmittel können dir dabei behilflich sein und so manche bittere Pille ersetzen.

Heilen mit ätherischen Ölen

Die Aromatherapie kommt zum Einsatz, um die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. Ätherische Öl können dabei behilflich sein, das allgemeine Wohlbefinden zu stärken und die typischen Erkältungsbeschwerden zu lindern. Die ausgewählten Öle können dabei eingeatmet oder auch innerlich angewandt werden. Sicher kennst du noch das Kamillendampfbad aus deiner Kindheit. Einen ähnlichen Effekt erzielst du auch mit Bädern mit Fichtennadelöl.

Die wirkungsvollsten ätherischen Öle bei Erkältungen

Du kannst eine ganze Reihe von ätherischen Ölen nutzen, um den Erkältungsbeschwerden entgegenzuwirken. Eukalyptusöl ist beinahe in jedem Hustenbonbon enthalten und die entzündungshemmende und schleimlösende Wirkung von Eukalyptus wird seit Jahrhunderten geschätzt.

Auch Fenchelöl wirkt schleimlösend. “Bei entzündeten Atemwegen ist Fenchelöl empfehlenswert. Das Öl bekämpft die Entzündung und löst festsitzenden Schleim.”, so BOTANIKMEISTER. Thymianöl ist bei Schnupfen ebenso wirkungsvoll, wie bei Angina oder Bronchitis. Für seine schleimlösende Wirkung ist auch Anisöl bekannt.

Wie sind die ätherischen Öle anzuwenden?

Damit die ätherischen Öle ihre Wirkung entfalten können, müssen sie vom Körper aufgenommen werden. Die gängigsten Anwendungsmöglichkeiten sind dabei das Einmassieren in die Haut, die Inhalation oder die Verwendung als Badezusatz. Um die Nase freizubekommen, kann es bereits ausreichen, wenn du an einem geöffneten Fläschchen Öl riechst. Ätherische Öle sind häufig auch in pflanzlichen Erkältungssalben enthalten, welche einfach auf die Haut an Brust und Rücken aufgetragen und anschließend einmassiert werden.

Nahrungsergänzungsmittel gegen Erkältungen einsetzen

Eine allgemeine Stärkung von Körper und Psyche sind die beste Waffe gegen Erkältungen. Dies lässt sich erreichen durch eine gesunde und vollwertige Ernährung und ausreichend Bewegung.

Als klassische Nahrungsergänzungsmittel bei Erkältungen gelten Vitamin C oder Zink. Vitamin C kann vom Körper nicht selbst produziert werden und muss daher täglich mit der Nahrung aufgenommen werden. Während einer Erkältung kommt es vermehrt zur Bildung von freien Radikalen, welche Schäden an den Zellen verursachen können. Vitamin C wirkt diesen freien Radikalen entgegen. Vitamin C solltest du stets in ausreichenden Mengen zu dir nehmen. Der gesteigerte Bedarf während einer Erkältung kann auch durch den Verzehr von Zitrusfrüchten, Kiwis oder frischen Beeren gedeckt werden.

Im Rahmen der Immunstärkung bei Erkältungen kommt auch die Aminosäure L-Arginin ins Spiel. Der Stoff ist nicht nur für Sportler interessant, sondern kann auch deine Immunabwehr stärken. Zink ist nachweislich in der Lage, den Verlauf einer Erkältung abzumildern und zudem Erkältungen vorzubeugen. Vor einer hoch dosierten Einnahme über einen längeren Zeitraum wird allerdings abgeraten. Ein Zuviel an Zink zieht immer auch einen Mangel an Kupfer nach sich. Dies kann für den Körper schwerwiegende Folgen haben. In den ersten Tagen der Erkältung spricht jedoch nichts dagegen, ein Nahrungsergänzungsmittel mit Zink einzunehmen.  

Damit die Erkältung schnell abklingt und nicht schwerwiegende Folgen, wie eine Bronchitis nach sich zieht, hat bereits deine Großmutter frische Hühnersuppe zubereitet. Hühnerfleisch besitzt mit Carnosin einen speziellen Inhaltsstoff, welcher das Immunsystem stärkt. Die heiße Suppe wärmt und steigt der heiße Dampf auf, kann der Schleim aus Nase und Rachen besser gelöst werden.

Ingwer ist ein bewährtes Nahrungsergänzungsmittel bei Erkältungen. Ein heißer Tee aus Ingwerwurzel, Zitrone und Honig fördert die Durchblutung und stärkt die Abwehrkräfte. Eine ähnliche Wirkung wird den Senfölen des Meerrettichs zugeschrieben. Bei fiebrigen Infekten hat sich ein heißer Holundersaft bewährt.

* Bildquelle: Mareefe / pixabay.com

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.