Zecken Borreliose: Milder Winter und früher Frühling bedeuten frühe Gefahr


Bild einer männlichen Zecke - apotheken-wissen.de

Bild einer männlichen Zecke *

Besonders in diesem Jahr haben wir es mit einer frühen Gefahr durch Zecken Borreliose zu tun – auch wenn der Begriff Frühsommer-Meningoenzephalitis (abgekürzt FSME) vermuten lässt, dass sich die Gefahren durch Zecken, möglichen Zeckenbissen und den von ihnen übertragbaren Infektionskrankheiten wie Borreliose erst im Übergang des Frühlings zum Sommer einstellen. Doch mit Blick auf den besonders milden Winter 2013/2014 und das dementsprechend früh beginnende Frühjahr 2014 warnen Experten: die Zecken sind in diesem Jahr bereits hochaktiv! Dieser Beitrag informiert über die diesjährige frühe Gefahr einer Zecken Borreliose und gibt Tipps und Links zum Thema.

Zeckengefahr: ab wann?

Bisher galt zumindest, dass in den Wintermonaten November bis Februar / März die Zeckengefahr ruht. Denn die Zecken brauchen mindestens Temperaturen ab fünf bis sieben Grad Celsius, damit sie Aktivitäten entwickeln können. Klimawandel und milde Winter – und der Winter 2013 / 2014 ist bzw. war bekanntermaßen der mildeste Winter seit 100 Jahren – machen die Zecken und damit die Gefahr der Erkrankung zum Beispiel an der Zecken Borreliose zu einem ganzjährigen und Jahreszeit-unabhängigen Risiko. Das empfehlenswerte Informationsportal zeckenwetter.de hat dementsprechend in diesem Jahr eine durchgängige Aktivität der Zecken gemessen.

Denn vor allem in ihren frühen Entwicklungsstadien der zur Familie der Milben gehörenden Zecken sind sie bereits sehr aktiv und klettern flächendeckend durch das Unterholz. Das Unterholz wiederum ist wiederum und ebenfalls jahreszeitgemäß noch kleinwüchsig, dadurch weniger im Auge des sensiblen Betrachters und dadurch wiederum förderlich der großen Beißlust der Zecken und dem damit verbundenen Infektionsrisiko.

Aktuelle Entwicklung und Folgen der FSME

Bereits im Januar und Februar 2014 vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) die ersten Erkrankungen an Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Schreibt man dieses fort, wird es sicherlich im Jahr 2014 deutlich mehr Infektionsfälle geben – im letzten Jahr waren es über 400 Infektionen, die bekannt und offiziell dokumentiert wurden. Als absolute Zahl nicht sehr hoch, doch jeder einzelne Fall ist einer zuviel, wäre mit vielleicht etwas mehr Vorsicht zu vermeiden gewesen und die Dunkelziffer der Erkrankungen, die nicht einen schweren Verlauf nahmen und nicht dokumentiert wurden, ist sicherlich sehr hoch. Bereits momentan berichten Ärzte und Praxen von überdurchschnittlich vielen Patienten, die an Borreliose / Zecken Borreliose erkrankt sind.

Die Borreliose kann schwerwiegende Folgen haben: Gelenkentzündungen, neurologische Ausfälle und Herzrhythmusstörungen. In späten Stadien der Erkrankung können sich zu Schüben ausweiten, die einer Multiplen Sklerose oder einem Schlaganfall ähneln.

Der Zecken Borreliose vorbeugen

Während es eine Zecken-Schutzimpfung mit Blick auf die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) gibt, gibt es bisher keinen Impfschutz gegen die Borreliose. Insofern kommt dem Verhalten und der Vorbeugung besondere Bedeutung zu. Und bereits in diesem Winter / Frühjahr besonders früh: Helle Kleidung, lange Hosen und langärmelige Oberteile sollten nicht nur bei Ausflügen in Wald, Feld und Wiesen getragen werden, sondern auch bei der heimischen Gartenarbeit. Danach sollte der Körper intensiv nach Zecken abgesucht werden. Was zum einen durch ihre Größe (siehe unten) nicht besonders leicht ist, zum anderen – und obgleich sie sehr beißwütig sind – nehmen sich Zecken doch oft eine lange Zeit, um den richtigen Beißplatz zu finden. Eine bereits mit Blut vollgesogene Zecke ist natürlich leichter zu erkennen, dann aber hat sie bereits die Borreliose-Erreger in das Blut übertragen. Wird eine sich bereits festgebissene Zecke entdeckt: greifen sie nicht zu der oftmaligen Empfehlung, die Zecke mittels Speiseöl zur Aufgabe zu bewegen. Denn Speiseöl bewirkt das Gegenteil, in dem es den Speichfluss der dann ohnehin bereits gestressten Zecke weiter aktiviert. Einzig richtig ist: Entfernen Sie die Zecke mit einer speziellen Zeckenzange.

Klein aber oho: die Zecke

Man muss schon genau hinschauen, um eine Zecke zu finden und sie mit einer Zeckenzange zu entfernen:

Eine Männliche Zecke im Größenvergleich mit einem Streichholz *Männliche Zecke im Größenvergleich mit einem Streichholz - apotheken-wissen

Eine männliche Zecke im Größenvergleich mit einem Streichholz **

Produkte gegen Zecken und FSME online bestellen:

* Bildquelle: Tick male (aka); Wikipedia / André Karwath aka; Lizenz: Creative Commons Attribution 2.5 Generic
** Bildquelle: Tick male size comparison (aka); Wikipedia / André Karwath aka; Lizenz: Creative Commons Attribution 2.5 Generic

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.