Winterallergien: Allergien in der kalten Jahreszeit


Auch der Winter kann Hochsaison für Allergiker sein - apotheken-wissen.de

Auch der Winter kann Hochsaison für Allergiker sein *

Winterallergien: Womit müssen Allergiker in der kalten Jahreszeit rechnen? Allergien im Winter? Ja: der Winter kann eine zweite Hochsaison für Allergiker sein und ohnehin: Allergien sind auf dem Vormarsch in Deutschland. Rund einer von drei Bundesbürgern ist davon betroffen. Und auch im Winter bleiben viele von ihnen nicht verschont. Denn in der warmen Heizungsluft leiden vor allem Milbenallergiker verstärkt an den Symptomen. Hinzu kommen weitere, weniger bekannte Allergie-Auslöser wie Glühwein, Weihnachtsgebäck und Duftkerzen. Sogar die Kälte selbst kann Immunreaktionen in Gang setzen. apotheken-wissen.de berichtet in diesem Gesundheitsratgeber über Tipps für Milbenallergiker, wie Duftkerzen Allergien auslösen können, bei welchen Lebensmitteln Allergiker vorsichtig sein sollten und was man unter Kälte-Urtikaria versteht.

Warum Milbenallergien besonders im Winter auftreten

Wie äußert sich eine Milbenallergie? Beim Thema Allergien denken die meisten Menschen an den Pollenflug im Frühling – kein Thema also für den Winter? Ein Trugschluss, weiß Dr. Wolfgang Reuter von der DKV Deutsche Krankenversicherung: „Bei Milbenallergikern zum Beispiel sind die Beschwerden im Winter am stärksten. Denn in der warmen Heizungsluft verteilt sich der Kot der Milben besonders nachhaltig im Wohnraum.“ Das Tückische daran: Die Symptome ähneln einer normalen Erkältung: triefende Nase, juckende Augen. Wer also jeden Winter dauerhaft schnieft und niest, sollte umgehend beim Arzt einen Allergietest machen.

Was hilft bei einer Milbenallergie? „Milben ernähren sich von Hautschuppen und fühlen sich im warmen, feuchten Klima wohl. Daher vermehren sie sich vor allem im Bettzeug“, erklärt der DKV-Experte und rät: „Abhilfe können milbendichte Bezüge schaffen.“ Doch auch in Kuscheldecken finden Milben ideale Lebensbedingungen. Da sie natürliche Stoffe wie Wolle mögen, sollten sich Allergiker lieber in schadstoffarme Synthetik hüllen. Ratsam ist zudem, Decken häufig an der frischen Luft auszulüften und mit speziellen Zusätzen zu waschen, die es beispielsweise in der Apotheke gibt.

Duftkerzen können allergene Stoffe beinhalten

Vieles von dem, was im Winter für eine gemütliche Stimmung sorgt, stellt für Allergiker ein hohes Risiko dar: Duftkerzen etwa bestehen bis zu 90 Prozent aus allergenen Stoffen. „Wer zu Kontaktallergien neigt, sollte Duftkerzen deshalb am besten meiden. Vor allem paraffinhaltige Produkte können allergische Reaktionen auf der Haut oder in den Atemwegen auslösen – im schlimmsten Fall sogar Asthma-Anfälle“, warnt der DKV Experte. Für Allergiker, die nicht auf Duftkerzen verzichten möchten, empfehlen sich Varianten aus Bienen- oder Sojawachs.

Allergie-Risiken bei Plätzchen, Lebkuchen & Co.

Auch auf dem Nikolausteller findet sich so einiges, was Allergieschübe auslösen kann: Nüsse, Lebkuchen, Plätzchen mit Anis oder Zimt. „All dies kann Lebensmittelallergikern Probleme bereiten. Zu den Symptomen zählen Kribbeln oder Juckreiz im Mundraum, was in der Regel harmlos ist. Wenn aber zusätzlich der Rachen anschwillt, kann es lebensgefährlich werden“, warnt Dr. Wolfgang Reuter. Wirksam geschützt ist nur, wer selbst backt. Denn es ist nicht auszuschließen, dass abgepacktes Gebäck auch dann Spuren von Nüssen enthält, wenn in den Hinweisen nichts davon steht. Und: Gewürze müssen die Hersteller nicht auflisten, solange sie insgesamt weniger als zwei Prozent ausmachen!

Ebenfalls Allergie-Risiko: Vorsicht bei Glühwein!

Auch bei Rotwein und damit dem winterlichen, weihnachtlichen Glühwein sollten Allergiker vorsichtig sein. Denn dieser enthält Histamin – den Stoff, der für allergische Symptome verantwortlich ist. Wer an einer Histamin-Intoleranz leidet, bei dem kann es nach dem Genuss von Rotwein zu Kopfschmerzen, Hautreizungen oder Atemwegsbeschwerden kommen. „Glühwein ist besonders heikel, weil ihm meist Zimt und Kardamom zugesetzt werden – Gewürze, die ebenfalls Immunreaktionen in Gang setzen können“, betont Dr. Wolfgang Reuter. Gut zu wissen: Auch Räucherfisch, gereifter Käse oder Salami enthalten Histamine.

Allergieauslöser Kälte

Bei rund 30.000 Menschen in Deutschland führt sogar die Kälte selbst zu unangenehmen Symptomen: Die sogenannte Kälte-Urtikaria, eine Art Nesselsucht, äußert sich in roten, stark juckenden Quaddeln. Die Beschwerden treten dann auf, wenn die Haut von Betroffenen mit eisiger Kälte in Kontakt kommt. Im Volksmund ist daher von „Kälte-Allergie“ die Rede. „Noch ist nicht viel über die Ursachen bekannt“, meint der Experte der DKV. „Allerdings teilen die Betroffenen in der Regel eine grundsätzliche Neigung zu Allergien.“ Allergologen können die seltene Krankheit mit einem Testgerät feststellen. Behandeln lässt sie sich mit Antihistaminika und in schwereren Fällen mit Kortison.

* Bildquelle, Textquelle: DKV
 Deutsche Krankenversicherung – www.dkv.com

Weitere Verbraucherthemen – www.ergo.com/verbraucher

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.