Sinus-lift: Knochenaufbau im Oberkiefer


Knochenaufbau im Oberkiefer für Zahnimplantate per Sinus-Lift

Knochenaufbau im Oberkiefer für Zahnimplantate per Sinus-lift *

Sinus-lift bezeichnet einen kieferchirurgischen Eingriff, mit der künstlich Knochen im Oberkiefer aufgebaut wird, um Zahnimplantate zu befestigen. Er ist notwendig, wenn Backen- und Mahlzähne seitlich verloren sind und sich durch den Verlust der Zähne der nicht mehr beanspruchte Kieferknochen zurückgebildet hat. Um Implantate einsetzen zu können, muss Knochensubstanz aufgebaut werden und so der Boden der Kieferhöhle verdickt werden. Sinus-lift oder Sinusbodenelevation wird diese spezielle Methode deshalb genannt, weil der Arzt den Kieferhöhlenboden (Sinus = Kieferhöhle) und die Schleimhaut erst anhebt (Elevation = Anheben) und der entstandene Hohlraum mit Knochen oder Knochenersatz gefüllt werden kann. Die Sinus-lift Methode ist heutzutage nichts Ungewöhnliches mehr und durch sie kann die Zahnmedizin Patienten mit langer Zahnlosigkeit oder Parodontitis zu Zahnimplantaten verhelfen.

Wie funktioniert die Sinus-lift Methode?

Zunächst wird die Schleimhaut an der betroffenen Stelle über ein Loch in der seitlichen Kieferhöhlenwand abgehoben, sodass der Kieferhöhlenbodenknochen freiliegt. Der dünne Knochen wird entfernt und die dahinter liegende Schleimhaut mittels eines stumpfen Gegenstandes ganz vorsichtig nach oben gedrängt, damit sie nicht zerreißt. Dadurch entsteht ein Hohlraum zwischen Kieferhöhlenschleimhaut und Restkieferkamm, welcher mit Knochensubstanz gefüllt wird. Am besten mit eigenem, vorher entnommenem Knochen, andernfalls mit Knochengewebe-Ersatz. Das Knochenfenster und die darüber liegende Schleimhaut werden anschließend wieder verschlossen.

Sofern der noch vorhandene, dünne Knochen ein Drittel des Implantats halten kann, ist es möglich, den Knochenaufbau gleichzeitig mit der Implantation des Zahnersatzes durchzuführen. Ist jedoch zu wenig Knochen vorhanden, muss die Implantation zweizeitig durchgeführt werden, das heißt, dass die durch das Sinus-lift zugeführte Knochensubstanz erst einheilen muss und die Implantate dann erst in einer zweiten OP (nach ca. 4-5 Monaten) eingesetzt werden.

Woher kommt der Knochen?


Wird wenig Knochen benötigt, kann der Knochen aus dem Kinn oder aus einem der hintersten Abschnitte des Kiefers entnommen werden. Da kein großer Eingriff stattfindet und nur kleine Mengen Knochen entnommen und per Sinus-lift eingesetzt werden, kann dies unter lokaler Betäubung in der kieferchirurgischen Praxis stattfinden. Wird eine größere Menge an Knochen benötigt, wenn z.B. beide Seiten des Kiefers betroffen sind, muss gegebenenfalls Knochen aus der Hüfte entnommen werden und es ist ein Krankenhausaufenthalt und eine Entnahme des Knochens aus der Hüfte mit Vollnarkose notwendig.

Ist künstlicher Knochen nicht ausreichend?

Die Entnahme körpereigenen Knochens ist oft aufwändig, der Kieferchirurg benötigt hierfür eine fachspezifische Ausbildung. Wenn Krankenausaufenthalte und Vollnarkosen notwendig sind, wird der Sinus-lift zu einer recht aufwändigen Angelegenheit. In diesem Fall ist verständlich, dass sowohl Patienten als auch Kieferorthopäden den Aufwand scheuen und lieber zu Knochenersatz greifen. Es gibt die Möglichkeit, auf tierischen Knochen zurückzugreifen, der entkalkt wird oder aber Knochenersatz synthetisch herzustellen. Häufig ist es jedoch so, dass dieser Knochenersatz qualitativ nicht mit dem körpereigenen Knochen vergleichbar ist. Entzündet sich der transplantierte künstliche Knochen, ist in vielen Fällen das gesamte Transplantat verloren. Bei eigenem Knochen ist dies in der Regel nicht der Fall, da er lebende Knochenzellen enthält und der verpflanzte Knochen im Falle einer Abstoßungsreaktion oder Entzündung in großen Anteilen gerettet werden kann.

Risiken der Sinus-lift Methode

Nach dem Sinus-lift kann es zu Schwellungen im Mund kommen, in selten Fällen treten Nasenbluten oder Blutungen im Mund auf. Der Sinus-lift ist, wie fast alle operativen Eingriffe, mit gewissen Risiken verbunden, auf die der Kieferchirurg auch hinweisen muss. Die Schleimhaut muss mit geschulter Hand vom Kieferhöhlenboden und den Wänden abgehoben werden, damit sie nicht einreißt. Das kann dazu führen, dass der Sinus-lift nicht wie geplant zu Ende geführt werden kann, da der Aufbau des Knochens erheblich beeinträchtigt sein würde. Ein versehentliches Durchstoßen der Schleimhäute macht eine Implantation sogar vollständig unmöglich. Weiterhin können beim Sinus-lift Blutgefäße, Nerven oder anderes Gewebe verletzt werden oder Entzündungen auftreten.
In jedem Fall sollte man bei der Wahl des Kieferchirurgen darauf achten, ob ein Sinus-lift von ihm regelmäßig durchgeführt wird und er genügend Erfahrung mit dieser Methode hat. Auch wenn der Sinus-lift in der Zahnmedizin mittlerweile zu einer selbstverständlichen Behandlung geworden ist, sollte der Patient genügend Vertrauen zum Kieferchirurgen seiner Wahl haben.

Bildquelle:
*: Sinus-lift: apotheken-wissen.de

Pin It

2 Kommentare zu “Sinus-lift: Knochenaufbau im Oberkiefer

    • Hallo Emrah, der Beitrag hier informiert ja gerade über das Verfahren, wenn für Implantate der Oberkiefer zu wenig Knochenmaterial hat. Dieses Verfahren nennt sich Sinus-Lift, kurz gesagt meint es das Einbringen von Knochenmaterial in die Nasennebenhöhle. Wenn im Unterkiefer zu wenig Knochenmaterial für Implantate vorhanden ist, ist die Transplantation mit Eigenknochen eine gängige Methode. Aus einer anderen Stelle im Unterkiefer wird hierzu ein ausreichend großer Knochenblock (also ein großes und breites Stück eigener Kieferknochen von einer anderer Stelle) entnommen und dort befestigt, wo zu wenig Kieferknochen für die Implantate zur Stelle ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.