Mittel gegen Mundgeruch – Ursachen und Gegenmaßnahmen für einen angenehmen Atem


Mittel gegen Mundgeruch - apotheken-wissen.de

Mundgeruch? Ursachen und Mittel gegen Mundgeruch *

Er ist unangenehm und wird leider ausschließlich vom Gegenüber festgestellt und nicht durch den Betroffenen selber: Übelriechender Atem oder schlicht Mundgeruch. Doch nicht immer ist die Ursache so einfach zu finden. Fest steht, dass in 80 Prozent der Fälle die Ursachen des Mundgeruchs im Mund bzw. Rachenraum zu finden ist. Insofern ist der Mundgeruch an sich nur ein Symptom für andere Ursachen. Was also sind die Ursachen eines Mundgeruchs und welche Mittel gegen Mundgeruch gibt es, welche Mittel gegen Mundgeruch kann man selber anwenden?

Ursachen Mundgeruch

Findet nach einer Mahlzeit keine ausreichende Reinigung statt beginnen sofort unzählige Bakterienstämme, sich zu vermehren. Zwiebeln, Knoblauch und Co. schmecken zwar, haben aber leider die unliebsame Eigenart, dass sie zeitweise für schlechten Atem sorgen. Meist verschwindet dieser jedoch, sobald die Mahlzeit wieder verdaut wurde. Wird die Zahnhygiene dauerhaft vernachlässigt bilden zusätzlich Karies und Parodontose die Ursache für den schlecht riechenden Atem. Wer für eine solide Mundhygiene sorgt hat also bereits die wichtigste Basis für die Mundhygiene und gegen die Urheber geschaffen. Die Nutzung von Mundwasser und Zungenreiniger tut das Übrige, um für eine saubere, bakterienfreie Umgebung im Mundraum zu sorgen. Doch nicht immer ist die Ursache für Mundgeruch in der Mundhöhle zu finden.

Wann kann der Mundgeruch ein Warnsignal sein?

Wann ist ein schlechter Atem als Warnsignal zu verstehen und in welchen Fällen sollte ein Arzt aufgesucht werden? Einige Auslöser für Mundgeruch sind relativ einfach zu erkennen. Hat der Betroffene zum Beispiel wenig gegessen und es stellt sich eine Unterzuckerung ein äußert sich dieses in Form von azetonartigen Gerüchen, vergleichbar mit dem Geruch nach faulen Äpfeln, wie er ebenfalls bei Diabetikern vorkommt. Auch ein trockener Mund durch die Aufnahme von zu wenig Flüssigkeit kann sich in Form von unangenehmem Geruch äußern. In diesen Fällen ist das Mittel gegen Mundgeruch einfach und selbst anwendbar – und durch die Beseitigung der Ursachen normalerweise ist auch der schlechte Atem verschwunden.

Etwas hartnäckiger verhält es sich, wenn die Ursache für den Mundgeruch im Mund oder Rachenraum zu finden ist. Sollte es häufiger vorkommen, dass man auf schlechten Atem angesprochen wird, ist dies ein Zeichen dafür, dass es sich um eine längerfristige Ursache handelt. Hier sind es dann nicht wirklich einfache Mittel gegen Mundgeruch, die ihn beseitigen können, so es sich beispielsweise um eine Mandelentzündung, eine Entzündung der Mundschleimhaut, Tumore im Mund bzw. Rachenbereich, schlechte Mundhygiene, Zungenbelag oder auch Nasenpolypen handeln kann. Auch in diesen Fällen verschwindet der Mundgeruch im Normalfall, wenn die Auslöser beseitigt sind, ebenso bei Fällen von Sodbrennen oder Erkrankungen der Speiseröhre, da die Ursachen nicht selten auch im Magen zu finden sind. All diese Beschwerden sind, einmal als Übeltäter erkannt, leicht zu beheben und der unangenehme Nebeneffekt verschwindet.

Da es jedoch häufig nicht leicht ist, die Ursache als Betroffener selber zu ergründen, empfiehlt es sich eher früher als später, einen Arzt aufzusuchen. In einigen selteneren Fällen ist es sogar entscheidend bis lebenswichtig, einen Facharzt zurate zu ziehen, da es hierbei auch ernste bzw. sogar lebensbedrohliche Ursachen wie nicht diagnostizierte Diabetes, eine akute Lungenentzündung, Hepatitis, Leberzirrhose oder auch Nierenversagen geben kann.

Diagnose der eigentlichen Mundgeruchs Ursachen

Meistens hat der Patient bereits einen eigenen Verdacht, wo die Ursache für den Mundgeruch liegen könnte. Diese Informationen dienen dem behandelnden Hausarzt als erster Hinweis, um dem schlechten Atem auf die Spur zu kommen. Dieser kann nun anhand von Geruchstests, Bluttests und weiteren Untersuchungen feststellen, aus welcher Region der Mundgeruch genau kommt. Können innere Erkrankungen ausgeschlossen werden folgt normalerweise der Gang zum Zahnarzt, der eventuelle Schäden beseitigt und im Idealfall eine professionelle Zahnreinigung durchführt. Liegen Hinweise auf eine Erkrankung innerer Organe bzw. im Kopf- oder Halsbereich vor erfolgt, je nach Diagnose, die Überweisung durch den Hausarzt an einen Hals – Nasen – Ohrenarzt oder Internisten. Dieser hat die Möglichkeit, anhand von verschiedenen Untersuchungen wie beispielsweise einer Gastroskopie oder durch Röntgenaufnahmen eine Erkrankung im Bereich von Brust, Magen oder auch Speiseröhre festzustellen. Wie bei allen Beschwerden ist es sinnvoll, sich nicht zu lange vor einem Arztbesuch zu scheuen, da im besten Fall der soziale Kontakt zu anderen Menschen schnellstmöglich wieder normal verlaufen kann und im Falle einer leichten oder schwereren Erkrankung möglichst schnell entsprechende Maßnahmen ergriffen werden, um gegen diese vorzugehen.

Welche Mittel gegen Mundgeruch kann man selber anwenden?

Wie in vielen Fällen ist es hierbei sinnvoller, vorzubeugen, als später die Ursachen zu bekämpfen. Regelmäßige Mundhygiene ist die Nummer eins der Mittel gegen Mundgeruch. Wer regelmäßig Mundwasser, Zahnseide und Co. benutzt hat bereits viel für einen angenehmen Atem getan. Ideal ist zusätzlich noch der regelmäßige Kontrollgang beim Zahnarzt, am besten mit jährlicher professioneller Zahnreinigung. Auch in anderen Bereichen sollte man Aufmerksamkeit walten lassen. Wer häufig mit Magenproblemen zu kämpfen hat, ist gut beraten, dieses von einem Arzt überprüfen zu lassen, um versteckten Erkrankungen entgegen zu wirken. Ähnlich verhält es sich mit anderen Beschwerden wie chronischem Husten, Halsbeschwerden oder Sodbrennen. Zuckerfreie Kaugummis können nach dem Essen Abhilfe schaffen und für einen angenehmeren Atem sorgen, abgeraten wird dagegen von zuckerhaltigen Kaugummis oder Pfefferminzbonbons, da durch die enthaltenen Kohlehydrate das Bakterienwachstum eher noch begünstigt wird.

* Bildquelle: bg-pictures / fotolia.com

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.