Laserakupunktur und ihre Anwendungsgebiete


Beratung Laserakupunktur - apotheken-wissen.de

Beratung mit Experten für Laserakupunktur *

Akupunktur wird von den Chinesen bereits seit 5000 Jahren praktiziert, in Europa wird sie erst seit einigen Jahrzehnten angewandt. Bei der traditionellen Akupunktur mit dünnen Nadeln sollen bestimmte Blockaden im menschlichen Körper gelöst und somit Beschwerden gelindert werden. Nach altchinesischer Lehre wird der Körper eines Menschen von sogenannten Meridianen (Leitbahnen, über die das Qi, die Lebensenergie fließt) durchzogen. Ein Ungleichgewicht in diesen Meridianen soll zu verschiedenen Beschwerden führen. Bringt man durch Akupunktur diese Bahnen wieder ins Gleichgewicht und hilft dem Körper, seine innere Mitte zu finden, sollen die Beschwerden verschwinden.

Was ist eine Laserakupunktur?

Bei der Laserakupunktur handelt es sich um ein Verfahren zur schmerzfreien Durchführung der Akupunktur ohne Nadeln. Speziell bei der Behandlung mit dem Laser geht es um eine präzise, gewebeschonende und damit sehr risikoarme Methode. Hier wird der sogenannte Soft Laser verwendet. Abstriche in der Wirkung gegenüber der traditionellen Methode müssen nicht befürchtet werden. Auch hier sind unter Umständen mehrere Behandlungssitzungen nötig, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Für wen ist eine Laserakupunktur besonders geeignet?

Die Laserakupunktur wurde von den Ärzten Nogier und Bahr vor allem als schonende Therapie für Kinder und Kleinkinder entwickelt, ist aber genauso sinnvoll für Erwachsene, die sich vor den Nadelstichen scheuen oder sogar unter einer Nadelphobie leiden. Obwohl das Setzen der Nadeln in die Haut und die darunterliegenden Schichten nicht weh tut, hat sich die Behandlung mit Laserakupunktur hier besonders bewährt, da die Heilungschancen bei einem Patienten, der ruhig ist und der Behandlung vertraut, höher sind, als bei einem ängstlichen Patienten.

Wie funktioniert die Laserakupunktur?

Bei dieser Behandlung werden ausgewählte Akupunkturpunkte mit Laserlicht anstatt mit Nadeln stimuliert. Hierbei wird ein Laser etwa in der Größe eines Stiftes verwendet. Der behandelnde Heilpraktiker richtet den Strahl 15 – 60 Sekunden auf den betreffenden Punkt. Die Bestrahlung der Akupunkturpunkte mit dem Laser soll zu einer positiven Aktivität führen, die in den Meridianen eine Wiederherstellung des Gleichgewichtes im Körper zur Folge hat. Dies soll bewirken, dass die ins Ungleichgewicht geratene Lebensenergie, die durch die Meridiane fließt, wieder in einen harmonischen Fluss gelangt. Nebenwirkungen sind nicht bekannt, lediglich vorübergehende Müdigkeit und Erstverschlimmerung wie in der Homöopathie sind möglich.

Anwendungsgebiete der Laserakupunktur

Eine der angesagtesten Methoden der Laserakupunktur ist die Raucherentwöhnung. Hierbei werden sechs Punkte am Ohr behandelt: der Suchtpunkt, der Aggressionspunkt, der Frustrationspunkt, der Lungenpunkt, der Schmerzpunkt und der Hungerpunkt. Dieser soll in der ersten Phase der Entwöhnung den zusätzlichen Appetit zügeln, um die viel beklagte Gewichtszunahme nach dem Aufhören zu vermeiden. Auf die einzelnen Punkte wird nacheinander der Laserstrahl gerichtet, um diese zu aktivieren und zu stimulieren. Dadurch wird das Rauchverlangen teilweise oder ganz reduziert und Entzugserscheinungen wie Nervosität, Gereiztheit oder Schwitzen vermieden. Die Willensstärke für die Therapie ist allein schon durch den Entschluss gegeben, mit dem Rauchen aufzuhören.

Weitere Anwendungsgebiete für die Laserakupunktur sind zum Beispiel Kopfschmerzen und Migräne, Neurodermitis (hier spürt man die Wirkung durch die Linderung des Juckreizes), Asthma, Wundbehandlung, Gelenkschmerzen und Bettnässen bei Kindern. Hierbei sollte man die Behandlung frühestens mit 5 Jahren beginnen. Bei der Behandlung von Migräne ist ebenfalls eine prophylaktische Behandlung möglich.

Laserakupunktur kommt sowohl als therapeutische, als auch als diagnostische Therapie in Frage. Häufig wird auch eine Kombination aus traditioneller und Laserakupunktur angewendet. Das Besondere an der Laserakupunktur ist, dass sie durch den Austausch von biologischen Informationen der Zellen den Stoffwechsel der Zelle steigert und dadurch die Wundheilung begünstigt. Implantate werden von Organismen besser angenommen und auch bei akuten Knieverletzungen oder Prellungen bzw. Blutergüssen wird die Laserakupunktur eingesetzt.

Die Dauer einer therapeutischen Sitzung beträgt zwischen 20 und 40 Minuten und es ist grundsätzlich eine Schutzbrille zu tragen, um Schädigungen der Netzhaut zu vermeiden. Die Bestrahlungspunkte werden gemäß den jeweiligen Krankheitssymptomen gewählt. Generell gilt: Je früher mit einer Behandlung begonnen wird, desto günstiger für den Verlauf.

Was ist von Lasern für den privaten Gebrauch zu halten?

Hier raten die Experten dringend: Finger weg. Die angebotenen Laser für den Hausgebrauch sind viel zu schwach, um messbare Ergebnisse zu erzielen. Laser für therapeutische Zwecke hingegen bedürfen spezieller Qualifikationen, um sie zu bedienen. Dies hat jedoch seinen guten Grund: Trifft ein solcher Laserstrahl das Auge, können irreversible Schäden die Folge sein.

Es gilt also in jedem Fall: Laserakupunktur grundsätzlich nur von Experten durchführen lassen.

* Bildquelle: Kzenon / fotolia.com

Pin It

Ein Kommentar zu “Laserakupunktur und ihre Anwendungsgebiete

  1. Hallo, es gibt nicht nur Heilpraktiker die akupunktieren sondern auch einige tausend Ärzte in Deutschland. Bitte was ist eine diagnostische Therapie? Die Akupunktur mit Nadeln ist übrigens ebenfalls sehr arm an Nebenwirkungen.
    Gruß aus Karlsruhe
    Klaus Schleusener

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.