Gefahr durch tropische Krankheiten?


Gefahr durch tropische Insekten - apotheken-wissen.de

Gefahr durch Stiche tropischer Insekten? *

Spaziergänge, Badetage am See und Radtouren ins Grüne gehören zum Sommer einfach dazu. Allerdings können Zeckenbisse und Insektenstiche die Sommerfrische auch zur Tortur machen. Wenn also im Sommer die Temperaturen steigen und das schöne Wetter die Menschen ins Freie lockt, geht das große Krabbeln und Schwirren los. Doch Mücken und Zecken sind nicht nur lästig, sondern können auch ernste Krankheiten übertragen. Dazu kommen Befürchtungen, dass die globale Erwärmung und die interkontinentalen Geschäfts- und Urlaubsreisen selbst tropische Insekten in Europa heimisch werden lässt. Dieser Gesundheitsratgeber informiert darüber, was man man unter vektorübertragenen Krankheiten versteht, welche Rolle die globale Erwärmung spielt, ob in Deutschland eine akute Gefahr durch tropische Krankheiten besteht, welche Infektionsrisiken durch die Blutsauger drohen, wie man sich am besten vor Stichen schützt und sie dadurch vermeiden kann.

Was sind Vektorkrankheiten?

Rote, juckende Quaddeln nach Insektenstichen sind schon unangenehm genug. Doch sogenannte vektorübertragene Krankheiten können zusätzlich ernsthafte gesundheitliche Gefahren mit sich bringen. Ein Vektor ist ein Organismus, der Keime überträgt, ohne selbst zu erkranken. In den hiesigen Breitengraden sind bisher vor allem Zeckenbisse ein Thema: Die kleinen Blutsauger können eine Reihe von Infektionen verursachen. Dazu zählen vor allem die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME), eine Art der Hirnhautentzündung, und die Lyme-Borreliose, eine bakterielle Krankheit, die zu Nervenentzündungen, Lähmungen und Gelenkschmerzen führt. Die Risiken bestehen von März bis Oktober in ganz Deutschland und sind im Süden höher als im Norden.

Tropische Mücken und Gefahr tropischer Krankheiten in Deutschland?

Zum einen sind die internationalen geschäftlichen und touristischen Reisen die Quelle Nummer 1, dass auch tropische Krankheiten den Sprung nach Deutschland schaffen. Darüber hinaus gehen Wissenschaftler aber auch davon aus, dass sich vektorübertragene Krankheiten, die nicht umsonst das zentrale Thema des Weltgesundheitstags im Jahr 2014 waren, in Folge der globalen Erwärmung weiter ausbreiten werden. Zum einen vermehren sich die heimischen Insekten und Zecken aufgrund der milden Winter stärker. Zum anderen begünstigen die steigenden Temperaturen das Vordringen exotischer Mücken: Die Asiatische Tigermücke zum Beispiel hat bereits mehrfach in Baden-Württemberg und Bayern für Aufsehen gesorgt. Das Insekt kann diverse Tropen-Krankheiten übertragen, etwa Dengue- und Chikungunya-Fieber, eine Infektion mit Symptomen wie Ausschlägen, Fieber und Gelenkschmerzen. Die Tigermücke ist aber nicht das einzige Tropen-Insekt, das sich nach Europa vorwagt: In Bayern schwirren inzwischen auch Anopheles-Mücken umher, die in warmen Ländern für die Ausbreitung von Malaria verantwortlich sind. Und die mit der Asiatischen Tigermücke verwandte Asiatische Buschmücke hat es sogar schon bis nach Niedersachsen geschafft. Sie kann das West-Nil-Fieber übertragen. Zu Infektionen ist es hierzulande aber noch nicht gekommen.

Erste und beste Schutzmaßnahme vor Insektenstichen: die richtige Kleidung

Eine akute Gefahr durch tropische Krankheiten sehen Forscher in Deutschland nicht. Denn bislang überstehen die meisten exotischen Insekten und Viren die hiesigen Winter nicht. Das kann sich aber ändern, wenn der Klimawandel weiter voranschreitet. Noch immer ist die Infektionsgefahr während eines Urlaubs in tropischen Gefilden am höchsten. Fernreisende sollten sich daher informieren, welche Vorkehrungen in ihrer Zielregion ratsam sind. In manchen Ländern lohnt sich eine Malaria-Prophylaxe. Die schlechte Nachricht ist, dass es weder gegen das Chikungunya- noch gegen Dengue- und West-Nil-Fieber Impfungen gibt Die beste Vorsorge ist daher, Stiche so weit wie möglich zu vermeiden – zu Hause ebenso wie auf Reisen. Den höchsten Schutz bietet dabei gerade in den Abendstunden lange, leichte, helle Kleidung. Außerdem helfen zuverlässige Mückenabwehrsprays mit den Wirkstoffen DEET oder Icaridin, Krankheitsüberträger fern zu halten. Auch das Zecken-Risiko lässt sich mit der richtigen Kleidung vermindern: Bei Wanderungen durch Wald und Feld empfiehlt es sich, die Hosenbeine in die Socken zu stecken. Wer häufiger in FSME-Risikogebieten unterwegs ist, sollte sich gegen Frühsommer-Meningo-Enzephalitis impfen lassen.

Und im Falle eines Falles nach einem Zeckenbiss: Wie entfernt man einen Zeckenbiss richtig?

* Bildquelle: Lutz Haberecht  / pixelio.de
Textquelle: DKV Deutsche Krankenversicherung – www.dkv.com
Weitere Verbraucherthemen – www.ergo.com/verbraucher

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.