Die beliebtesten nicht-invasiven Schönheitsoperationen der Deutschen


Non-invasive Schönheitsoperationen - apotheken-wissen.de

Schönheit. Bei Nachhilfe gerne mit non-invasiven Maßnahmen *

Zugegeben, so vernarrt wie die Südkoreaner sind die Deutschen dann doch nicht in Schönheitsoperationen. Die Nasen-OP in der Mittagspause würde vielen Deutschen wahrscheinlich doch zu weit gehen. Aber auch hierzulande werden Schönheits-Operationen immer beliebter. Weltweit wurden 2015 21,7 Millionen Eingriffe vorgenommen, das sind 1,5 Millionen mehr, als noch im Jahr davor, so der internationale Verband plastischer Chirurgen (Isaps). Am häufigsten legen sich übrigens die Menschen in den USA und in Brasilien unters Messer. Deutschland liegt im weltweiten Vergleich „nur“ auf Platz 6, hier werden pro Jahr circa 620.000 Eingriffe durchgeführt. In Deutschland setzt man eher auf nicht-invasive Behandlungsmethoden, die fünf bekanntesten Methoden hat die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie vorgestellt (mehr Statistiken finden Sie bei Statista):

Statistik: Anteil der häufigsten nichtinvasiven Schönheitsoperationen in Deutschland im Jahr 2015 | Statista

Statistik: Anteil der häufigsten nichtinvasiven Schönheitsoperationen in Deutschland im Jahr 2015 | Statista – Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirugie (DGÄPC)

Faltenbehandlung mit Botox

Wenn Celebrities plötzlich um 10 Jahre jünger aussehen, ist das oft das Ergebnis einer Botox-Behandlung. Mit 12,8 % aller nichtinvasiven Schönheits-OPs ist die Botoxbehandlung die populärste in Deutschland. Dabei wird das Nervengift Botulinumtoxin in die Gesichtsmuskeln gespritzt, die für die Entstehung von mimischen Falten verantwortlich sind. Mimische Falten sind beispielsweise Krähenfüße beim Lachen oder Zornesfalten auf der Stirn. Das Nervengift entfaltet seine Wirkung nach einigen Tagen und hält bis zu 3 oder 4 Monate an. Die Behandlung wird ambulant, ohne Betäubung durchgeführt.

Faltenbehandlung durch „Filler“

Die zweitbeliebteste Faltenbehandlung geschieht mit 11,2 % durch das Unterspritzen von sogenannten „Fillern“ unter die Falten. Dabei handelt es sich um gelartige Materialien, die meist (aber nicht immer) aus Hyaluronsäure bestehen, und die Falte nach außen drückt, somit praktisch „auspolstert“. Das Ergebnis einer Behandlung hält zwischen drei und neun Monaten, danach wird die Hyaluronsäure vom Körper zerlegt.

Faltenbehandlung durch Unterspritzen mit Eigenfett

Ähnlich der Behandlungsmethode mit Hyaluronsäure, lassen sich Patienten auch Eigenfett unterspritzen, um Falten aufzufüllen. Diese Methode, die einen Anteil von 2,4 % aller nichtinvasiven Schönheitsbehandlungen ausmacht, wird auch Lipofilling genannt. Während des Eingriffes wird dem Patienten unter lokaler Betäubung zuerst körpereigenes Fett aus der Oberschenkel-, Bauch- oder Hüftregion entnommen, dieses wird dann sterilisiert und unter die Falten gespritzt, die dadurch ebenfalls „aufgefüllt“ werden.

Kryolipolyse – Fettzellen wegfrieren

Es klingt ein bisschen wie Kryptonit, das fiktive Material, das selbst Superman in die Knie zwingt. Kryolipolyse ist aber kein Stoff in dem Sinne, sondern ein Verfahren zur Fettreduzierung. Dabei werden bestimmte Körperpartien etwa eine Stunde gezielt unterkühlt, denn Kälte setzt Fettzellen stärker zu, als dem umliegenden Gewebe. Hierzulande ist das Verfahren aber noch nicht sehr weit verbreitet, und nimmt unter den nichtinvasiven Schönheitsbehandlungen mit 1,3 % den vierten Platz ein.

Medical Needling

Auf Platz fünf der vorgestellten non-invasiven Behandlungsmethoden steht mit 0,7 % das medical Needling oder Microneedling. Dabei wird die zu behandelnde Hautpartie mit sehr kleinen Nadeln perforiert, was den hauteigenen Heilungsprozess anregt. Dadurch wird mehr Kollagen gebildet, und die Haut regeneriert sich selbst.

* Bildquelle: Adina Voicu – pixabay.com

Pin It

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.